HOME

Lindsay Lohan: Gerichtliche Verfügung gegen Stalker

Schauspielerin Lindsay Lohan hat eine gerichtliche Verfügung gegen einen Stalker erwirkt. Der Mann hatte ihr anzügliche SMS geschickt und stand vor ihrem Haus.

Lindsay Lohan erwirkte eine gerichtliche Verfügung gegen einen Stalker, von dem sie sich bedroht fühlte. Die Verfügung wurde gegen David Cocordan ausgesprochen, der die 24-Jährige seit etwa zwei Jahren belästigen soll.

Nachdem Lohan angegeben hatte, sein Verhalten habe sich im letzten Monat verschlimmert, ordnete ein Gericht an, dass er sich von Lohan fernhalten muss und keinen weiteren Kontakt suchen darf. Cocordan soll Lohans Haus mehrfach aufgesucht und Geschenke bei sich gehabt haben. Außerdem soll er ihr mehr als 100 SMS geschickt und sie angerufen haben. Darüber hinaus soll er ihr auf öffentlichen Veranstaltungen gefolgt sein.

Lohan gab an, sie habe Angst um ihre Sicherheit, weil einige der SMS eindeutig sexuell gemeint seien. Es wurde festgestellt, dass Cocordan "illusorische Gedanken und irrationale Gefühle über seine Annahme" ausdrückte, "dass er und Lohan in einer Beziehung seien". Der ehemalige Kinderstar erklärte, ihr Stalker habe ihr geschrieben: "Ich bin glücklich, dass wir verlobt sind", und ihr gesagt, er habe sich ihren Namen auf seinen Arm tätowieren lassen.

Auf ihrer Twitter-Seite hatte Lindsay Lohan in dieser Woche gepostet, dass sie von einem Stalker verfolgt werde. Sie postete sogar ein Bild des Mannes, der sie angeblich verfolge, und bat ihre Fans, ihr in dieser schweren Zeit beizustehen.

Lohan selbst steht derzeit unter Hausarrest - wegen Diebstahls.

mm/Cover Media / Cover Media
Themen in diesem Artikel