VG-Wort Pixel

Los Angeles Babyleichen in Zeitungspapier von 1933 entdeckt


Schauriger Fund in Los Angeles: Die Verwalterin eines alten Hauses hat im Keller des Gebäudes die Leichen zweier Säuglinge entdeckt. Sie waren in Zeitungen aus den 30er Jahren gewickelt und lagen in einem Koffer.

Im Keller eines Wohnhauses in Los Angeles sind die sterblichen Überreste zweier Babys entdeckt worden, die in Zeitungspapier aus den 1930er Jahren eingewickelt waren. Es handele sich um die mumifizierten Leichen von Neugeborenen, berichtete die "Los Angeles Times" am Donnerstag. Einer der Säuglinge könne eine Frühgeburt gewesen sein. Die Verwalterin des in den 1920er Jahren gebauten Hauses in der US-Westküstenmetropole habe die Leichen am Dienstagabend in einem Schiffskoffer gefunden, teilte die Polizei mit.

Demnach waren die Leichen in Ausgaben der Zeitung "Los Angeles Times" aus den Jahren 1933 und 1935 eingewickelt und steckten in Ledertaschen, wie sie Ärzte benutzen. Sie lagen in einer Kiste zusammen mit anderen Gegenständen aus der Zeit, darunter persönliche Briefe, Kleidung, Fotografien, Bücher, Zigaretten sowie Eintrittskarten für die Olympischen Spiele von 1932 in Los Angeles.

Die Leichen wurden dem gerichtsmedizinischen Institut in Los Angeles übergeben. Die Polizei kündigte eine umfassende Aufklärung des mysteriösen Fundes an. "Anhand der Geschichte des Gebäudes, der gerichtsmedizinischen Untersuchung und unserer wissenschaftlichen Möglichkeiten werden wir versuchen herauszufinden, was geschehen ist", sagte Polizeichef Charlie Beck der "Los Angeles Times".

mad/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker