HOME

Streit mit Handwerkskammer: Tortendesignerin bleibt Bußgeld erspart

Eine Lübeckerin kauft Torten, hübscht sie auf und verkauft sie weiter. Weil sie dafür keinen Eintrag in der Handwerksrolle hat, landete der Fall vor Gericht. Es urteile zugunsten der Frau.

Tortendesignerin Sylvia Zenz

Kunst oder Handwerk? Tortendesignerin Sylvia Zenz muss nun doch kein Bußgeld bezahlen

Diese Tortenschlacht endete vor dem Richter: Das Amtsgericht Lübeck hat am Mittwoch darüber entschieden, dass das Gestalten und Verzieren von Torten Kunst ist. Damit hat die Lübecker Tortendesignerin Sylvia Zenz einen klaren Sieg errungen. Die Hansestadt Lübeck hatte gegen Zenz ein Bußgeld verhängt, weil sie nach Auffassung der Handwerkskammer das Konditorhandwerk ausübt, ohne in die Handwerksrolle eingetragen zu sein. Die Lübeckerin betrachtete sich dagegen als Künstlerin und hatte gegen den Bußgeldbescheid erfolgreich Widerspruch eingelegt. In der Begründung des Richters heißt es: "Der Gestaltung individueller Motivtorten liegt eine eigenständige kreative Leistung zugrunde, die über das im Konditorhandwerk übliche Maß hinausgeht."


Tortendesign nur zehn Prozent vom Umsatz

Die Frau habe vor rund zehn Jahren angefangen, für Freunde und Verwandte essbare Trolle, Feen, Tiere und Brautpaare zu formen, erzählte sie der "Schleswig-Holsteiner-Zeitung". Vor fünf Jahren eröffnete sie in der Hansestadt "Sugar Heart", einen Laden für Backzubehör, in dem sie auch auf Bestellung Motivtorten gestaltet und Kurse in Tortendesign gibt. Damit mache sie laut Bericht jedoch höchstens zehn Prozent ihres Umsatzes. Unterstützung bekam die Lübeckerin nach eigenen Angaben durch Kollegen aus ganz Deutschland. Einige waren offenbar sogar bei der Gerichtsverhandlung in Lübeck.

jho/jek / DPA
Themen in diesem Artikel