VG-Wort Pixel

Vor zehn Jahren verschwunden Der mysteriöse Fall Maddie

Maddie McCann: Dreizehn Jahre vermisst – eine Chronologie
Sehen Sie im Video: Das Verschwinden von Maddie McCann – die Chronologie des Falls.


Maddie McCann war nicht einmal vier Jahre alt, als sie im Mai 2007 aus dem Ferienappartment ihrer Eltern an der Algarve verschwunden ist. Seitdem haben Ermittler aus Portugal und Großbritannien versucht, die Tochter von Kate und Gerry McCann zu finden - ohne Erfolg. Eine Chronologie des wohl aufsehenerregendsten Vermisstenfalls der letzten Jahrzehnte.


Mai 2007: Kurz vor ihrem vierten Geburtstag verschwindet Maddie aus einer Ferienanlage an der portugiesischen Algarve-Küste. Madeleines Mutter fleht im Fernsehen mögliche Entführer an, das Kind freizulassen. Fotos des blonden Mädchens gehen um die Welt.


September 2007: Die Eltern gelten zu diesem Zeitpunkt als Verdächtige. Medien berichten, die Polizei gehe von einem Unglücksfall aus - die Eltern hätten die Leiche verschwinden lassen.


Juli 2008: Die portugiesische Polizei stellt die Ermittlungen ohne Ergebnis ein. Für ein Verbrechen gebe es keine Beweise. Januar 2009: Ein Team ehemaliger Fahnder von Scotland Yard hat sich nach britischen Medienberichten im Auftrag der Eltern auf die Suche nach Madeleine gemacht. Ein Geschäftsmann finanziere die Aktion.


Mai 2009: Zwei Jahre nach Maddies Verschwinden flehen die Eltern mögliche Entführer erneut an, ihre Tochter freizulassen. Sie nutzen dazu ein Gespräch mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey, das Millionen Zuschauer sehen.


März 2011: Madeleines Eltern protestieren vergeblich gegen den Verkauf eines Buches, das der portugiesische Ex-Chefermittler Gonçalo Amaral über den Fall geschrieben hat. Er vertritt die These, das Kind sei bereits im Urlaubshotel der Familie gestorben und nicht entführt worden. Die Eltern hätten mit dem Verschwinden zu tun, schreibt Amaral.


Mai 2011: Die Mutter, Kate McCann, veröffentlicht ein Buch mit ihrer Version der Geschichte. Die Ermittlungsakten würden erneut überprüft, kündigt der damalige britische Premierminister David Cameron an.


April 2012: Laut britischer Polizei ist Maddie möglicherweise noch am Leben. Es gebe Anhaltspunkte für Ermittlungslücken.


Oktober 2013: Die portugiesischen Behörden nehmen die Ermittlungen wieder auf, da es neue Indizien gebe.


Juni 2014: Eine erneute Suche nach Spuren des verschwundenen Mädchens auf drei Brachflächen in der Nähe der portugiesischen Ferienanlage bringt keine Hinweise.


April 2017: Die britische Polizei hat die Hoffnung auf eine Lösung des Falls nicht aufgegeben. Vier Beamte seien weiter mit einer kleinen Zahl von entscheidenden Ermittlungssträngen" befasst, teilt Scotland Yard mit.


Oktober 2017: Die britische Polizei hat offenbar eine neue Spur, berichtet die Tageszeitung "Times". Es werde nach einer „Person von Bedeutung“ gesucht, heißt es in einem Bericht der Scotland-Yard-Sonderkommission "Operation Grange". Sie befasst sich seit mehreren Jahren mit dem Verschwinden des kleinen Mädchens. Für die Suche nach der "Person von Bedeutung" wurden rund 175.000 Euro bereitgestellt. Die Ermittlungen haben damit bislang mehr als 13 Millionen Euro gekostet.


März 2019: Netflix zeigt die Dokumentationsreihe "Das Verschwinden von Madeleine McCann". Kate und Gerry McCann stehen der Serie kritisch gegenüber.


Juni 2020: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt gegen einen 43-jährigen Deutschen, der mehrfach wegen Sexualstraftaten auch an Kindern vorbestraft sei. In der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY… ungelöst" wird der Ermittlungserfolg aufgegriffen. Christian Hoppe, leitender Kriminaldirektor beim BKA in Wiesbaden, hofft auf weitere Hinweise. In der Sendung werden auch die Fahrzeuge gezeigt, die der Tatverdächtige in Portugal nutzte. Der Mann verbüße derzeit in anderer Sache eine längere Haftstrafe.
Mehr
Im Mai 2007 verschwindet die kleine Maddie in Portugal spurlos. Nach zehn Jahren verursacht der Fall weiter große Aufregung. Viele Fragen zum Schicksal des Mädchens sind noch offen.

Ana rollt mit den Augen, als sie den Namen "Maddie" hört. "Es reicht! Langsam muss ja Schluss sein mit dem Zirkus", fordert die Frau, die auf der Strandpromenade von Praia da Luz im Süden Portugals seit Jahren selbstgebastelten Schmuck verkauft. Der nahende zehnte Jahrestag des Verschwindens des britischen Mädchens Madeleine McCann am 3. Mai treibt dieser Tage wieder zahlreiche Reporter in das schmucke Badedörfchen mit rund 3500 Einwohnern. So mancher will von dem Fall lieber nichts mehr hören, einige sorgen sich um das Geschäft mit den Touristen.

Die Eltern von Maddie, Kate und Gerry McCann, werden nicht in Portugal erwartet. Sie haben den Unmut mancher Einheimischer schon zu spüren bekommen: Bei Besuchen wurde das Paar ausgebuht. Die McCanns bezeichneten den nahenden Jahrestag als eine "furchtbare Erinnerung an geraubte Zeit". Die Familie rüste sich für die kommenden Wochen. "Es ist wahrscheinlich, dass es stressig und schmerzhaft wird, umso mehr als die Wiederaufbereitung alter "Geschichten", falscher Informationen, Halbwahrheiten und blanker Lügen ihre Runde in Zeitungen, sozialen Medien und Sondersendungen machen wird", schrieben sie auf der "Find-Maddie-Webseite".

Was geschah der kleinen Maddie?

Ranghohe Politiker und der damalige Papst Benedikt empfingen die McCanns, Bestsellerautorin Joanne K. Rowling und der Unternehmer Richard Branson unterstützten das Paar finanziell. Die Bemühungen sind bislang vergeblich gewesen - Maddies Schicksal ist nach wie vor ungeklärt. Was geschah mit dem kleinen Mädchen, das im Mai 2007 kurz vor seinem vierten Geburtstag aus einer Ferienanlage an der Algarve-Küste verschwand?

Die vorerst letzte große Suche nach Maddie starteten die britischen und portugiesischen Behörden im Juni 2014 - just zu Beginn der Feriensaison. Etwa 40 Beamte rückten mit Spürhunden, Bodenradar, Baggern und Schaufeln an. Bürgermeister Victor Mata schimpfte, Einwohner protestierten. Die Aktion blieb erfolglos: Die Cocker-Spaniel-Spürhunde Tito und Muzzy fanden nur Tierknochen. Die britische Polizei gibt die Hoffnung auf eine Lösung des Falls dennoch nicht auf. Mark Rowley, Leiter für Sonderermittlungen bei Scotland Yard, sagte diese Woche, man könne nicht ausschließen, dass Maddie noch lebe. Man ermittle daher in Zusammenarbeit mit den Kollegen in Portugal weiter. Die britischen Ermittlungen im Fall Maddie sollen mehr als 13 Millionen Euro gekostet haben. Im März bewilligte das Innenministerium in London Geld für weitere sechs Monate.

Der Tourismus in Praia da Luz hat sich mittlerweile erholt. Ende April sind trotz relativ kühlen Wetters der Strand, die Kneipen und die Restaurants voll. "Ja, klar erinnere ich mich an Maddie. Wir haben damals mitgefiebert und gehofft, dass sie lebend gefunden wird", erzählt Mutter Megan, die mit ihren Kindern Daniel und Lucy schon zum dritten Mal hier ist und wie die McCanns aus der Grafschaft Leicestershire kommt. Besondere Sorge um ihre Kinder mache sie sich nicht, sagt Megan weiter. "Das wurde damals in dieser Hinsicht übertrieben, überall verschwinden jedes Jahr ja Hunderte Kinder, auch bei uns in Großbritannien."

Rechtsstreit um Anschuldigungen gegen die Eltern 

Der frühere portugiesische Chefermittler Gonçalo Amaral will nach Angaben seines Sprechers keine Interviews geben. Er sieht sich als Opfer. Der nach wenigen Monaten vom Fall abgezogene Kommissar hatte in seinem Buch "Die Wahrheit über die Lüge" geschrieben, Maddie sei tot und die Eltern hätten dies vertuscht. Nach einem langjährigen Rechtsstreit gab ihm der Oberste Gerichtshof Portugals im Februar endgültig Recht. Amaral muss entgegen einem früheren Urteil die McCanns nicht entschädigen und darf seine Behauptungen weiter aufstellen.

Auf der Anlage des Ocean Clubs in der Nähe des Strandes herrscht dieser Tage trotz des hektischen Treibens in Praia da Luz Ruhe. Am Pool und in der Tapas-Bar sind nur wenige Gäste. Maddies Eltern waren in einem nahegelegenen Restaurant essen, als ihre Tochter aus dem Ferienappartement 5A des Clubs verschwand. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie entführt wurde. Eine Beteiligung der Eltern gilt inzwischen als widerlegt. "Es gibt absolut keinen Grund, das wieder aufzumachen", sagte Rowley.

Schmuckverkäuferin Ana empfindet auch Mitleid für die Eltern. "Ich hoffe, dass Maddie gefunden wird."

Emilio Rappold DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker