HOME

Mord an 13-Jährigem: Manfred Seel - Serienmörder und Kannibale?

Manfred Seel aus Hessen soll bis zu zehn Morde begangen haben: Ermittler prüfen, ob der 2014 verstorbene Rentner ein sadistischer Killer war. Eine Hypothese: Er verspeiste Teile seiner Opfer.

Manfred Seel führte ein Leben als unauffälliger, freundlicher Familienvater

Manfred Seel führte ein Leben als unauffälliger, freundlicher Familienvater - und soll ein sadistischer Lustmörder gewesen sein

Der 2014 gestorbene Manfred Seel könnte Ermittlern zufolge zwischen 1971 und etwa 2004 bis zu zehn Menschen ermordet haben. Der Mann aus dem Frankfurter Umland soll ein Doppelleben geführt haben: als unauffälliger, freundlicher Familienvater - und als Serienkiller. Den Ermittlern drängt sich nun ein weiterer, grausamer Verdacht auf: Manfred Seel könnte seine Opfer auch verspeist haben. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, geht es um den Mord an dem 13-jährigen Tristan.

Der Jugendliche war im Jahr 1998 in Frankfurt-Höchst umgebracht worden. Die Umstände seines Todes galten lange als ungeklärt. Inzwischen prüfen die Ermittler eine Verbindung zu dem Fall einer 2014 in der Garage von Seel gefundenen Frauenleiche. Es handelte sich um die ehemalige Prostituierte Britta D. - dass sie ein Opfer von Manfred Seel ist, gilt als ziemlich sicher. Wegen der besonderen Grausamkeit, mit der bei beiden Taten vorgegangen wurde, waren den Ermittlern Parallelen aufgefallen.

Honka bis Haarmann: Vom Gefallen am Töten - die grausamsten deutschen Serienmörder
Der Serienmörder Karl Denke

Karl Denke ("Papa Denke", "Kannibale von Münsterberg") ermordete zwischen 1903 und 1924 in seiner Wohnung in Münsterberg (heute: Ziebice in Polen) mindestens 30 Menschen, zumeist Landstreicher. Er tötete seine Opfer, verarbeitete und aß ihr Fleisch, das er zudem – in Pökelsalz haltbar gemacht – auf dem Wochenmarkt in Breslau verkaufte. Über seine Taten führte er Buch. Sein 31. Opfer, das schwer verletzt fliehen konnte, war bereits vermerkt. Denke beging in der Haft Selbstmord. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fand die Polizei Hinterlassenschaften, die auf 42 Opfer schließen lassen – darunter Hosenträger und Schnürsenkel aus Menschenhaut.

Opfer wurden die Hoden entnommen

Nun also der Verdacht des Kannibalismus. "Wir haben im Fall Tristan diese Hypothese. Es ist durchaus denkbar, aber bisher gibt es keinerlei Beweis“, sagte Kriminalhauptkommissar Frank Herrmann, Leiter der zuständigen Mordkommission und Mitglied der "SOKO Alaska", zur "Bild".

Doch wie kommen die Ermittler zu dieser Annahme? Zum einen soll der Mörder bei Tristans Leiche die Hoden entnommen haben. "Die gelten in vielen Kulturkreisen als Aphrodisiakum", sagte Kriminalhauptkommissar Herrmann. Zum anderen soll auch am hinteren Oberschenkel des Opfers ein großes Stück Fleisch entfernt worden sein. Das Muskelfleisch soll bei Kannibalen besonders begehrt sein, heißt es.

Soko "Alaska" ermittelt im Fall Manfred Seel

Alle Fälle der mutmaßlichen Mordserie haben eine Gemeinsamkeit: Den Opfern wurden Organe oder Leichenteile herausgeschnitten oder abgetrennt und vom Täter mitgenommen. Ermittler der Soko "Alaska" sprechen von einer "besonderen Grausamkeit", mit der der Täter bei seinen Verbrechen vorging.


kis
Themen in diesem Artikel