VG-Wort Pixel

Baden-Württemberg Mann bringt gefundene Munition zur Polizei – und erhält eine Anzeige

Eine Überwachungskamera filmt die Situation in einem Schultreppenhaus, nachdem ein Lehrer dort Munition fand, die er selbst platziert hatte.
Southbridge, Massachusetts: Eine Überwachungskamera der Southbridge High School filmt einen Lehrer auf Abwegen.
Alfred J. Purcell III. lässt mutwillig Munition im Treppenhaus fallen.
Kurz darauf kehr der Pädagoge zurück, meldet das Gefahrengut beim Schulradio.
Der Lehrbetrieb wird nach dem Vorfall zeitweise eingestellt. Bei seiner Verhaftung am 16. Mai begründet der 57-Jährige seine Tat: Mit der Munition wolle auf die Notwendigkeit von Metalldetektoren an der Schule aufmerksam machen. Polizeichef Shane Woodson hat kein Verständnis für Purcell. „Gibt es Bedenken bezüglich der Sicherheit in dieser Gemeinde, so müssen diese auf angemessen Weise kommuniziert werden“, so der der Officer. Die Polizei berichtet zudem, Purcell habe bei der Vernehmung nach Alkohol gerochen. Der Lehrer bestreitet, getrunken zu haben. Im Truck des 57-Jährigen fand die Polizei 102 Patronen Shotgun-Munition. Seine Fahrlizenz sei zudem im Nachbarstaat Connecticut abgelaufen. Die Southbridge High School Anfang der Woche eine weiteres Mal kurzzeitig schließen. Er Jugendlicher behauptete, er habe Munition von einem ehemaligen Schießstand gefunden. Laut Polizei habe Purcell den Umgang mit dem Zwischenfall kritisiert. Alfred J. Purcell wurde wegen illegalem Munitionsbesitz auf einem Schulgelände verhaftet. Das Gericht setzte eine Kaution in Höhe von 500 Dollar an. 
Mehr
In Biberach hat ein Mann gefundene Munition zur Polizei gebracht. Doch die vermeintlich gute Tat wurde ihm zum Verhängnis – nun wird wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz gegen ihn ermittelt.

In der baden-württembergischen Kreisstadt Biberach hat ein Mann Munition auf einem geerbten Grundstück gefunden. Seinen Fund brachte er zur Polizei – dort wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Wie die "Stuttgarter Nachrichten" berichten, habe der Mann nicht gewusst, dass es sich bei seinem Fund um so genannte erlaubnispflichtige Munition handelte. Für den Transport sei laut Polizeiangaben eine waffenrechtliche Erlaubnis nötig gewesen. Diese Genehmigung erteilt die Waffenbehörde. Die Munition ohne diese Erlaubnis zu transportieren, stellt eine Straftat dar. Deswegen wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz oder das Kriegswaffenkontrollgesetz gegen den Mann ermittelt. 

Ein 77-Jähriger aus Wales schlägt einen Räuber in die Flucht

Bei Waffenfund sollte die Polizei gerufen werden

Wie die "Stuttgarter Nachrichten" berichten, kommt es nach Angaben eines Polizeisprechers immer wieder zu ähnlichen Vorfällen. Menschen bringen gefundene Waffen, oder wie in diesem Fall Munition, zur Polizei. Doch ohne Erlaubnis wird Anzeige gestellt. Deswegen sollten Betroffene im Falle eines Waffenfundes den Ort sichern und die Polizei verständigen. 

Quelle: "Stuttgarter Nachrichten"

fis

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker