Massenausbruch in Mexiko Mehr als 40 Häftlinge türmen aus dem Gefängnis


Durch den Haupteingang sind mehr als 40 Häftlinge aus einem mexikanischen Gefängnis an der Grenze zur USA ausgebrochen.

Durch den Haupteingang sind mehr als 40 Häftlinge aus einem mexikanischen Gefängnis an der Grenze zur USA ausgebrochen. Unter zunächst ungeklärten Umständen verschwanden die Insassen der Haftanstalt in Matamoros vor dem Morgengrauen gemeinsam mit zwei Wärtern, wie die örtlichen Behörden am Donnerstag (Ortszeit) mitteilten. Der Gefängnisdirektor sei umgehend gefeuert worden.

"Wir wissen, dass keine Feuerwaffen gebraucht wurden und dass die Ausbrecher durch den Haupteingang gegangen sind", sagte der Sicherheitsbeauftragte des Bundesstaates Tamaulipas, José Ives Soberón Tijerona. Weitere Einzelheiten zu dem kuriosen Massenausbruch nannte er nicht. Die meisten Insassen der Strafanstalt südlich der texanischen Stadt Brownsville sitzen wegen organisierter Kriminalität oder Drogenhandels ein.

Im Norden Mexikos an der Grenze zu den USA liefern sich rivalisierende Drogenbanden einen regelrechten Krieg um die Vorherrschaft in der Belieferung des äußerst lukrativen Drogenmarktes in den USA. Allein am Mittwoch wurden nach Angaben der örtlichen Behörden erneut 16 Menschen ermordet, darunter ein spanischer Unternehmer. In den vergangenen drei Jahren kamen in den blutigen Bandenfehden mehr als 15.000 Menschen ums Leben, obwohl die mexikanische Polizei von 50.000 Soldaten unterstützt wird.

Die USA und Mexiko wollen künftig enger im Kampf gegen die Drogenbanden zusammenarbeiten. Das bekräftigte auch US-Außenministerin Hillary Clinton bei ihrem Besuch im Nachbarland am Dienstag.

Der letzte spektakuläre Gefängnisausbruch in Mexiko ist noch nicht einmal ein Jahr her: Im Mai 2009 befreite ein bewaffnetes Kommando im nördlichen Zacatexas mit der Hilfe von Wärtern 53 Häftlinge.

AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker