HOME

Melbourne: Mann wirft Tochter von 58 Meter hoher Brücke

Drama auf der West Gate Bridge in Australiens zweitgrößter Stadt Melbourne: Mitten im Berufsverkehr hat ein Mann sein Auto gestoppt, seine vierjährige Tochter herausgeholt und sie von der Brücke in den darunter fließenden Fluss geworfen.

Melbourne im Schockzustand: Ein australischer Vater von drei Kindern hat seine kleine Tochter am Donnerstag vor den Augen seiner beiden Söhne von einer Brücke 58 Meter tief in den Tod geworfen. Das Leben der vierjährigen Darcy hing noch ein paar Stunden am seidenen Faden, ehe sie ihren Kampf ums Überleben verlor. Der 35-jährige Vater wurde festgenommen und wegen Mordes angeklagt.

Entsetzt erfuhren die Australier im Laufe des Tages die Einzelheiten der grauenvollen Tat: Der Vater, der mit der Mutter der Kinder offenbar um das Sorgerecht streitet, fuhr mit seinem Geländewagen auf der achtspurigen West Gate-Brücke um kurz nach neun Uhr morgens auf den Randstreifen. "Er stieg sofort aus, nahm das kleine Mädchen aus dem Auto, ging zur Brüstung und ließ es fallen", berichtete der leitende Ermittler Stephen Clark. Das Kind schlug 58 Meter tiefer im Fluss Yarra auf. Dann brauste der Mann davon, zu einem Termin beim Vormundschaftsgericht - mit den beiden sechs und acht Jahre alten Brüdern der Kleinen im Auto.

Der 35-Jährige kam dort völlig aufgelöst an. "Kannst Du Dich um meine Kinder kümmern?" soll er verzweifelt einen Wachmann angefleht haben. Dann ließ er sich widerstandslos festnehmen. Die Fernsehzuschauer sahen den Mann mit Halbglatze weinend, die Hände vor dem Gesicht, im Polizeiwagen sitzen. Vor Gericht erschien er später nicht. Der 35-Jährige stehe unter akutem psychischen Schock und sei selbstmordgefährdet, berichtete die Polizei. Anwältin Elanor Peattie sagte der Zeitung "Age", sie habe kaum mit ihrem Mandanten sprechen können. Das Gericht setzte die nächste Anhörung für den 21. Mai an.

Auf der Brücke waren zum Zeitpunkt der Tragödie mitten im Berufsverkehr hunderte Autos unterwegs. Doch der Mann handelte so schnell, dass niemand die Chance hatte, einzugreifen, berichtete die Polizei. Die Behörden waren am Morgen schon alarmiert, weil der Mann die Kinder nicht wie verabredet zur Schule und zum Kindergarten gebracht hatte. Allerdings wusste niemand, wo er war.

Schockierte Autofahrer alarmierten sofort nach dem Vorfall Polizei und Rettungskräfte, die das Mädchen aus dem Fluss bargen. Sie brachten die Kleine noch mit einem Hubschrauber ins nächste Kinderkrankenhaus - doch erlag Darcy dort vier Stunden später ihren schweren inneren Verletzungen. Die beiden überlebenden Kinder waren unverletzt. Sie wurden in die Obhut ihrer Mutter übergeben.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.