HOME

Messer unterm Tannenbaum: Sieben Tote an Weihnachten

Wenn es an Weihnachten besonders friedlich zugehen soll, schlägt die verordnete Harmonie manchmal in Gewalt um. Sieben Todesfälle beschäftigen die Ermittler in verschiedenen Teilen Deutschlands.

Nach den Weihnachtstagen geht die Polizei den tödlichen Folgen von Eifersucht und Streit nach. Sieben Leichen wurden bis zum Donnerstag entdeckt - erstochen und erschlagen wohl zwischen Heiligabend und dem zweiten Weihnachtsfeiertag. Ein 15-Jähriger, ein 17-Jähriger und ein 39-Jähriger kamen bei Messerattacken ums Leben. In Bayern und Brandenburg sterben zwei ältere Paare: Die Polizei vermutet Beziehungsdramen.

Völlig außer Kontrolle geriet am zweiten Weihnachtstag ein Familienstreit in Nordrhein-Westfalen. Am Ende starb ein 39-Jähriger an einem Stich ins Herz, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Er hatte der Schwester seiner Frau in Duisburg helfen wollen, sich von ihrem Mann zu trennen. In einem Handgemenge soll der Schwager mit einem Messer zugestochen haben.

Hänseleien sollen der Auslöser für eine tödliche Messerattacke auf der Weihnachtsfeier einer Familie in Bayern gewesen sein. Der 20 Jahre alte mutmaßliche Täter und sein fünf Jahre jüngeres Opfer, sein Cousin, seien in Weisendorf in einen heftigen Streit geraten, sagte ein Polizeisprecher. Ein Bekannter des mutmaßlichen Messerstechers wurde Zeuge, wie der 20-Jährige am ersten Weihnachtsfeiertag zustach.

Schlägerei um Mädchen endet tödlich

Im Streit um ein Mädchen soll ein 15-Jähriger in Baden-Württemberg einen zwei Jahre älteren Jugendlichen erstochen haben. Der Junge sitze in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der mutmaßliche Täter und das spätere Opfer hatten sich am zweiten Weihnachtsfeiertag in Vöhringen zu einer Schlägerei wegen eines Mädchens verabredet. Der 15-Jährige zückte demnach ein Klappmesser und stach dreimal auf das Opfer ein. Dabei verletzte er die Halsschlagader seines Gegners.

Am Heiligen Abend erschlug ein Mann nach Polizeiangaben seine 77 Jahre alte Frau im brandenburgischen Finsterwalde. Nach ersten Ermittlungen tötete der 78-Jährige seine Lebensgefährtin, als diese schlief. Anschließend ging er zu seiner Gartenlaube und nahm sich den Angaben zufolge das Leben.

Ein ähnliches Beziehungsdrama könnte in Niederbayern geschehen sein. Ein Nachbar entdeckte einen 68-Jährigen am Donnerstagmorgen leblos in dessen Garten in Gangkofen - ohne äußerliche Verletzungen. Wenig später fanden die alarmierten Beamten die Leiche der zwei Jahre jüngeren Ehefrau in dem Haus des Paares. Über die Todesursache sollen Obduktionen am Freitag Klarheit bringen.

nw/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(