VG-Wort Pixel

Tödlicher Angriff an U-Bahnhof Messerstecher von Fürth muss sieben Jahre in Haft


Wegen einer Belanglosigkeit stach er zu: Ein 20-Jähriger muss nun sieben Jahre in Haft, weil er seinem 28-jährigen Opfer in Fürth mit einem Messer tödliche Verletzungen zufügte. Die Staatsanwaltschaft hatte eine höhere Strafe gefordert.

Nach einer tödlichen Messerattacke auf einen 28-Jährigen in einem Fürther U-Bahnhof muss ein 20-Jähriger für sieben Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte den jungen Mann am Mittwoch wegen Totschlags nach Jugendstrafrecht. Sein 18 Jahre alter Bruder muss wegen vorsätzlicher Körperverletzung zwei Wochenenden Jugendarrest verbüßen. Damit blieb das Gericht in seinem Urteil unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die neun Jahre Gefängnis für den Haupttäter gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

"Wir sind ohne jeden Zweifel davon überzeugt, dass der Angeklagte den Geschädigten getötet hat und dieses Verhalten nicht durch Notwehr zu rechtfertigen war", begründete der Richter seine Entscheidung.

Die beiden Brüder hatten ihr Opfer Anfang Februar an einer Fürther U-Bahnstation im Streit wegen einer Belanglosigkeit angegriffen. Der ältere der beiden stach dann mit einem Messer zu. Gegen einen 17 Jahre alten Freund der beiden war das Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt worden.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker