HOME

Mexikanischer Drogenboss: "El Chapo" wehrt sich gegen Auslieferungsverfahren

Die US-Behörden drängen auf eine Auslieferung des Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán. Doch der wehrt sich mit allen Mitteln. Viele Jahre Gefängnis drohen ihm auch in Mexiko.

Der mexikanische Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán widersetzt sich nach seiner spektakulären Festnahme einer möglichen Auslieferung in die USA mit juristischen Mitteln. Seine Anwälte beantragten am Montag einstweilige Verfügung gegen solch eine Überstellung, die mexikanischen Regierungsangaben zufolge nicht ausgeschlossen wäre. Dem 56-jährigen Boss des berüchtigten Sinaloa-Kartells dürfte aber auch in seiner Heimat ein Gerichtsverfahren bevorstehen.

Ob ein Prozess zustande kommt, soll am Dienstag entschieden werden. Wahrscheinlich muss sich Guzmán wegen Drogenschmuggels, illegaler Finanzgeschäfte, organisierten Verbrechens und wegen des Besitzes von Militärwaffen verantworten, nicht aber wegen Mordes, wie vorab aus dem mexikanischen Justizministerium verlautete. Außerdem müsse der Drogenboss noch zwölf Restjahre seiner 20-jährigen Gefängnisstrafe verbüßen, der er sich 2001 durch Flucht entzogen habe.

Die US-Justiz erwägt einen Auslieferungsantrag, da Guzmán auch in den Vereinigten Staaten diverse Drogendelikte zur Last gelegt werden. Über seinen Gegenantrag auf einstweilige Verfügung muss nun ein Richter entscheiden. Mexikos Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong sagte dem Sender Radio Formula, er erwarte einen Auslieferungsantrag aus den USA, über den dann das Sicherheitskabinett zu entscheiden habe.

13 Jahre auf der Flucht

Nach Ansicht des Sicherheitsexperten Raúl Benitez Manaut von der Nationalen Autonomen Universität Mexikos dürfte Guzmán die einstweilige Verfügung angestrengt haben, "um in Mexiko zu bleiben und den Fall hinauszuzögern". Rechtsexperten zufolge könnte eine Auslieferung schon vor, aber auch erst nach einer Verurteilung in Mexiko vollzogen werden. Möglich sei auch, Guzmán erst nach dem Verbüßen seiner restlichen Haftstrafe zu überstellen.

Nach 13 Jahren auf der Flucht hatten mexikanische Marinesoldaten den Sinaloa-Chef am Samstag in der Stadt Mazatlán im Nordwesten des Landes festgenommen. An der Festnahme in einer Touristenanlage des Badeorts waren auch US-Fahnder beteiligt. Laut Osorio Chong waren bei dem Einsatz die Ehefrau des Gangsters und ihre gemeinsamen Zwillingstöchter zugegen. Diese hätten aber "absolut gar nichts mit den kriminellen Taten zu tun gehabt" und seien deshalb wieder freigelassen worden.

Das Sinaloa-Kartell kontrolliert weite Teile des Drogengeschäfts in Mexiko. Mit konkurrierenden Banden liefert es sich einen blutigen Krieg um die Kontrolle des Rauschgifthandels in die USA. Dabei wurden seit Ende 2006 nach jüngsten Angaben mehr als 80.000 Menschen getötet. Für den mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto ist die Festnahme des Drogenbarons ein großer Triumph.

ono/AFP / AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg