VG-Wort Pixel

Mexiko Angreifer ermorden sieben Frauen, zwei Männer und zwei Kinder

Elf Menschen starben bei dem Angriff auf ein Kinderfest in Mexiko, darunter zwei Kinder
Elf Menschen starben bei dem Angriff auf ein Kinderfest in Mexiko, darunter zwei Kinder
© Aldo Falcon/AFP PHOTO
Erneut sorgt ein Massenmord in Mexiko für entsetzen. Vier maskierte Angreifer haben auf einem Kinderfest elf Menschen getötet, darunter auch zwei Kinder. Die Polizei geht von einer "Abrechnung" aus.

In einem Blutbad hat ein Kinderfest im Zentrum Mexikos geendet: Maskierte Angreifer stürmten die Feier in der Stadt Tizayuca und ermordeten elf Menschen, wie Behörden und Zeugen am berichteten. Sieben Frauen, zwei Männer und zwei Kinder seien ermordet worden, sagte Generalstaatsanwalt Javier Lara. Offenbar sei der Gastgeber der Kinderparty in organisierte Kriminalität verstrickt gewesen. Der Hausherr habe ein längeres Strafregister, darunter Entführungen, und habe deswegen auch im Gefängnis eingesessen, sagte Lara bei einer Pressekonferenz. Die Ermittler gingen davon aus, dass es sich um eine Abrechnung handelte. Es gebe Beweise dafür, dass ein Killerkommando in das Haus geschickt worden sei.

Mexiko leidet seit Jahren unter einer Gewaltwelle

Nachbarn berichteten, vier Unbekannte seien in ein großes weißes Partyzelt vor dem Familienhaus gestürmt, wo die Kinderfeier stattfand. Ein überlebendes Kind sagte der Zeitung "Excelsior", die maskierten Angreifer hätten Polizeiuniformen getragen und alle Erwachsenen getötet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist unter den Opfern auch ein Angestellter der Sicherheitsbehörden von Mexiko-Stadt. Tizayuca befindet sich im Bundesstaat Hidalgo, der einst als relativ sicher galt.

Mexiko leidet seit Jahren unter einem extrem gewalttätigen Drogenkrieg. Zehntausende Menschen wurden dabei bereits getötet, auch Entführungen sind an der Tagesordnung. Mehr als 28.000 Menschen gelten als vermisst. Im Mai wurden so viele Mordopfer verzeichnet wie nie zuvor in einem Monat: Behörden registrierten 2186 Tote, das sind rund 70 Opfer pro Tag.

wue AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker