HOME

Vermisstes Flugzeug: Lösen diese Muscheln das MH370-Rätsel?

Ist es eine Spur zum mysteriösen Flug MH370? Das auf La Réunion entdeckte Flugzeugteil stammt vermutlich von einer Boeing 777. Bei der Aufklärung könnten auch die Muscheln an dem Wrackteil helfen.

Das von Muscheln übersäte Teil eines Flugzeugs, das auf der Insel La Réunion gefunden wurde

Das von Muscheln übersäte Teil eines Flugzeugs, das auf der Insel La Réunion gefunden wurde

Das auf der Insel La Réunion im Indischen Ozean angespülte Wrackteil ist wahrscheinlich Teil einer Boeing 777. Davon gehen mehrere Regierungsvertreter und Ermittler aus. Derzeit wird nur ein solches Flugzeug vermisst - eben jenes, das für den mysteriösen Flug MH370 eingesetzt wurde. Gewissheit soll eine Untersuchung bei Toulouse bringen. Zur Lösung des Rätsels um das vermisste Flugzeug könnten auch die Muscheln auf der Flügelklappe beitragen.

Nach Einschätzung eines Kölner Forschers könnten die Muscheln zur Absturzregion führen. An dem Wrackteil habe er anhand von Fernsehbildern deutlich sogenannte Entenmuscheln erkennen können, sagte der Geologe Hans-Georg Herbig von der Universität Köln. 

Muscheln könnten zur Absturzstelle führen

"Ich denke, wir könnten über die Art der Gattung gute Hinweise auf den Absturzort bekommen", meinte er. Je nach Vorkommen der Muscheln sei es zumindest möglich, das Gebiet einzugrenzen in kältere oder tropische Bereiche. Noch ist aber nicht bestätigt, dass das Wrackteil tatsächlich von dem seit mehr als 16 Monaten vermissten Malaysia-Airlines-Flugzeug stammt.

Meeresbiologen aus Kiel unterstützen Herbigs These zum Teil. Der Sprecher des Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung, Jan Steffen, sagte im Interview der Zeitung "Die Welt" (Freitag), dass die Muschelart "ein winziger Anhaltspunkt" sein könnte. Doch die Larven der Muscheln kämen in fast allen Ozeanen vor und verbreiteten sich überall. Eine genaue Analyse, eine genetische Untersuchung, sei notwendig, sagte Steffen laut "Welt".

Koffer weniger hilfreich

Der ebenfalls auf der zu Frankreich gehörenden Insel La Réunion aufgetauchte Koffer dürfte hingegen keine Verbindung zu MH370 haben, sagte Australiens Vize-Premierminister Warren Truss dem Sender "Sky News". Anders als an dem Flugzeugteil seien an dem angeschwemmten Koffer keine Spuren marinen Lebens gefunden worden. Die französische Gendarmerie suchte am Freitag an der Küste von La Réunion nach weiteren Trümmern. Nach Angaben eines Sprechers waren ein Schiff und ein Helikopter im Einsatz.

Das Wrackteil soll in einem Luftfahrttechnikzentrum des französischen Verteidigungsministeriums begutachtet werden. Erst in der kommenden Woche sei mit Ergebnissen zu rechnen, sagte eine Sprecherin der Pariser Staatsanwaltschaft. Die Pariser Justiz hat den Fund an sich gezogen, weil dort seit vergangenem Jahr ein Ermittlungsverfahren zum Verschwinden des Flugzeugs läuft. An Bord waren auch vier Franzosen.

Suche auf dem Meeresgrund

Ermittler gehen davon aus, dass MH370 im südlichen Indischen Ozean abstürzte. Dort koordiniert Australien die Suche mit Sonargeräten. Diese soll fortgeführt werden. Falls das Wrackstück von der Unglücksmaschine stamme, wisse man immerhin, dass das Flugzeug irgendwo auf dem Grund des Ozeans ruhe, sagte Truss auf einer Pressekonferenz. Weitere Schlüsse aber seien schwierig.

MH370 soll westlich der australischen Stadt Perth, etwa 4000 Kilometer von der jetzigen Fundstelle entfernt, abgestürzt sein. Es könnte noch ein Jahr dauern, bis das 120.000 Quadratkilometer große Untersuchungsareal erfasst ist. Australien sei sich sicher, in der richtigen Gegend zu suchen, sagte Truss.

Hoffnung auf mehr Wrackteile

Der australische Meeresforscher Charitha Pattiaratchi hofft, dass in den kommenden Tagen noch mehr Wrackteile angeschwemmt werden. "Wenn es da draußen noch mehr Teile gibt, erwarten wir, dass sie an Land kommen", sagte der Professor der Universität von Westaustralien. Normalerweise würden verschiedene Teile wie Flugzeugstücke, Koffer oder Flaschen mit der gleichen Geschwindigkeit im Meer herumgetrieben.

MH370 war am 8. März 2014 vom Radar verschwunden. Das Flugzeug flog noch sieben Stunden nach dem letzten Radarkontakt Richtung Süden, wie automatische Satellitensignale nahelegten. Ermittler gehen bislang davon aus, dass die Maschine abstürzte, als der Treibstoff ausging. Niemand weiß, was an Bord passierte. Die Piloten hatten nie Probleme gemeldet. Der US-Geheimdienst FBI geht davon aus, dass das Flugzeug absichtlich auf das offene Meer gelenkt wurde.


lie / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.