HOME

Mysteriöser Fall in Minneapolis: Wieso erschoss die Polizei die Frau, die selbst den Notruf wählte?

Justine Damond hört Geräusche vor ihrer Tür und wählt den Notruf. Die Polizei kommt - und schießt auf die Anruferin. Wie konnte es zu diesem tödlichen Missverständnis kommen?

Justine Damond wurde von der Polizei in Minneapolis erschossen

Die Australierin Justine Damond starb durch ein Missverständnis. Wie mehrere US-Medien berichten, starb sie am späten Samstagabend in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota, durch die Waffe eines Polizisten. Zuvor hatte Damond selbst die Polizei gerufen, weil sie in der Nacht vor dem Haus Geräusche gehört hatte. Aus Angst vor einem Überfall wählte sie den Notruf. 

Zeugen berichteten der Lokalzeitung "Star Tribune", dass ein Polizeiwagen vor dem Haus der Australierin und deren Verlobten hielt. Damond selbst sei aus dem Haus gekommen, im Nachthemd habe sie sich auf das Auto zubewegt - dann habe der Polizist auf dem Beifahrersitz seine Waffe gezogen und auf sie geschossen. Damond trug keine Waffe bei sich - und starb an den Folgen ihrer Schussverletzungen.

Justine Damond wurde von der Polizei in Minneapolis erschossen

Justine Damond wurde von der Polizei in Minneapolis erschossen


Warum waren die Body-Cams der Polizisten aus?

In den USA schlägt der Fall hohe Wellen. Es ist mysteriös genug, dass es überhaupt zu diesem tödlichen Missverständnis kommen konnte, bei dem eine unbewaffnete Frau im Nachthemd, die selbst Hilfe gerufen hatte, durch die Pistole eines Polizisten starb. Dazu kommt, dass beide Polizisten Body-Cams trugen. Die hätten den Vorfall dokumentieren können. Die Kameras waren allerdings ausgeschaltet.

Jetzt will auch die Bürgermeisterin von Minneapolis, Betsy Hodges, für Aufklärung des mysteriösen Falles sorgen. Auf einer Pressekonferenz sagte sie, sie sei "tief verstört". Sie habe "einige Fragen" zu dem Fall und sie wolle schnell Antworten darauf finden - auch darüber, warum die Kameras der Polizisten nicht eingeschaltet waren. Die Polizei sucht derweil nach möglichem anderem Videomaterial von der Tat.

Damonds Verlobter sei in Trauer, sagte ein Freund des Paares dem "Star Tribune". Im August wollte das Paar heiraten. Damonds Stiefsohn äußerte sich wütend: "Wenn jemand helfen will: Ruft die Polizei an und verlangt Antworten. Ich habe die ganze Gewalt satt!". Damit bezieht er sich auch auf einen Fall, der vor wenigen Wochen Schlagzeilen machte: Im Juni war ein Polizist freigesprochen worden, der einen unbewaffneten dunkelhäutigen Mann in einem Auto erschossen hatte. Die Beifahrerin filmte ihren sterbenden Freund mit dem Handy und streamte das Video live auf Facebook.


jen
Themen in diesem Artikel