HOME

Miss Universe-Wahl in Las Vegas: Amokfahrerin rast in Menschenmenge - und tötet einen Mann

Während der Wahl zur Miss Universe wird ein Mensch getötet, mindestens 26 weitere werden verletzt, weil eine junge Frau mit dem Auto in eine Menschenmenge raste. Die Amokfahrerin wird des Mordes beschuldigt.

Die Amokfahrerin wird des Mordes beschuldigt

Die Amokfahrerin wird des Mordes beschuldigt

Eine Amokfahrerin hat in Las Vegas einen Passanten getötet und mehr als 30 weitere verletzt. Die junge Frau sei am Sonntagabend unweit des Hotels, in dem gerade die Wahl zur Miss Universe stattfand, "absichtlich" auf den Bürgersteig und in eine Menschenmenge gerast, teilte die Polizei mit. Einen Terrorangriff schloss sie aus. Die dreijährige Tochter der Frau, die mit im Auto gesessen hatte, überlebte den Vorfall unverletzt.

Nach Polizeiangaben versuchte die Amokfahrerin zunächst zu fliehen, sie wurde aber kurze Zeit später gefasst. Die 24-Jährige aus dem Bundesstaat Oregon wurde verhört und auf Alkohol und andere Drogen getestet. Nach Angaben eines Drogenexperten hatte sie ein Aufputschmittel genommen. Am Montag wurde sie des Mordes beschuldigt, wie Staatsanwalt Steven Wolfson mitteilte.

"Ich sah, wie Menschen durch die Luft flogen"

Der Vorfall ereignete sich auf dem belebten Las Vegas Strip zwischen dem Hotel Paris Las Vegas und dem Casinohotel Planet Hollywood, wo gerade die neue Miss Universe gekürt wurde. Eine Augenzeugin berichtetet, das Auto der Amokfahrerin sei wie eine "Bowlingkugel" gewesen, die Passanten wie "Kegel". Erst habe sie den Vorfall für eine typische Show von Las Vegas gehalten, "doch dann sah ich, wie Menschen durch die Luft flogen", sagte die Touristin Rabia Qureshi aus dem Bundesstaat Wisconsin dem Sender KSNV.

 Nach Angaben des Polizisten Dan McGrath fuhr die Frau "zwei bis drei Mal" in die Menschenmenge auf dem Bürgersteig. Einige Männer hätten noch vergeblich versucht, die Fahrerin zu stoppen, sie habe aber nicht reagiert, berichtete ein Augenzeuge im Sender CNN.

Sechs der überfahrenen Passanten wurden so schwer verletzt, dass es zunächst hieß, sie seien in lebensbedrohlichem Zustand. Am Montag schwebten nach Polizeiangaben noch drei Verletzte, die Kopfverletzungen erlitten hatten, in Lebensgefahr.

Amokfahrerin wirkte nicht verstört

Laut Sheriff Joe Lombardo war die Fahrerin nach dem Vorfall zu einem Hotel gefahren und hatte den Parkplatzwächter gebeten, den Rettungsdienst zu rufen. Sie habe nicht so gewirkt, als sei sie über ihre Tat "verstört", sagte Lombardo.

Nach Angaben des Sheriffs hatte sich die junge Frau vor der Amokfahrt offenbar mit dem Vater ihrer Tochter gestritten. Sie habe seit einer Woche im Auto gelebt, sagte Lombardo. Die Polizei geht demnach davon aus, dass die 24-Jährige in Las Vegas vorbeikam, als sie zu dem Vater des Kindes im Bundesstaat Texas fahren wollte. Nach dem Vorfall war der normalerweise belebte Las Vegas Strip menschenleer und die Straße für den Autoverkehr gesperrt.

jen / AFP
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.