HOME

Missbrauchsfall: Marcos endloses Warten

Schon eineinhalb Jahre wird in der Türkei gegen den deutschen Schüler Marco Weiss wegen Missbrauchs verhandelt, Mittwoch ist der nächste Termin. Nun hat sich die Familie an die Medien gewandt. Sie kritisiert den Anwalt des angeblichen Opfers scharf – und berichtet über Marcos schwierigen Weg in ein normales Leben.

Von Malte Arnsperger

Sein Schicksal beherrschte im Jahr 2007 monatelang die Schlagzeilen: Marco Weiss. Der Schüler aus dem niedersächsischen Uelzen soll im türkischen Badurlaub ein damals 13-jähriges britisches Mädchen sexuell missbraucht haben. Rund 250 Tage saß der heute 18-Jährige im türkischen Gefängnis, während sein Prozess lief. Nach seiner Haftentlassung im Dezember 2007 war es ruhig geworden um ihn. Doch nun wird ein neues Kapitel im anscheinend nicht enden wollenden Verfahren gegen Marco Weiss aufgeschlagen. Am kommenden Mittwoch wird sich das Gericht in Antalya wieder mit dem Fall beschäftigen. "Unsere Familie wartet auf ein Ende im Prozess um Marco", heißt es in einer am Samstag verbreiteten Pressemitteilung der Familie Weiss. "Es ist für uns sehr belastend, dass die Entscheidungsfindung des Gerichts derart viel Zeit in Anspruch nimmt. Wir leiden unter der andauernden Ungewissheit, die das bisherige Ausbleiben eines Urteils mit sich bringt."

Marco Weiss soll im April 2007 die 13-jährige Charlotte nach einem Diskobesuch missbraucht haben, laut des Anwalts des Mädchens war es sogar eine Vergewaltigung. Marco bestreitet die Vorwürfe und spricht von einvernehmlichen Zärtlichkeiten auf Charlottes Zimmer. Der Prozess gegen Marco Weiss hatte im Juli 2007 begonnen, war aber immer wieder vertagt worden. Die lange Dauer der Untersuchungshaft für den Schüler hatte in Deutschland zu erheblichem Protest geführt. Selbst der Außenminister und die Kanzlerin hatten sich eingemischt. Die überraschende Freilassung Marcos im Dezember hatte das türkische Gericht damit begründet, dass die Beweisaufnahme vorerst abgeschlossen werden konnte.

Gutachten kaum zu erstellen

Laut eines ärztlichen Gutachtens wurden zwar Spermien in Charlottes Köper gefunden, dass Jungfernhäutchen war aber intakt. Charlotte hatte in einer Vernehmung auch angegeben, es sei nicht zu einer Penetration gekommen. Doch das Gericht in Antalya wollte diesen entscheidenden Punkt noch mal genau untersucht wissen. Gerichtsmediziner aus Istanbul wurden damit beauftragt, ein Gutachten zu einer möglichen Vergewaltigung und eventuellen psychischen Langzeitschäden von Charlotte zu verfassen. Nun liege eine Antwort aus Istanbul vor, sagte Ahmet Ersoy, der türkische Anwalt von Marco Weiss, zu stern.de. In dem Schreiben machen die Gerichtsmediziner nach Angaben Ersoys klar: Ohne Charlotte selber zu untersuchen, ist kein Gutachten möglich.

Auf genau diesen Umstand macht auch die Familie von Marco aufmerksam und kritisiert gleichzeitig heftig Ömer Aycan, den Anwalt von Charlotte. "Mit Verwunderung nehmen wir zur Kenntnis, auf welche Art und Weise der Anwalt der Gegenseite ein weiteres Mal seinem Verständnis anwaltlicher Seriosität öffentlich Ausdruck verleiht", heißt es in der Erklärung. Aycan hatte vor einigen Wochen mitgeteilt, der Prozess ziehe sich deshalb in die Länge, weil eine Akte zum Zustand Charlottes immer noch nicht eingetroffen sei. Dazu die Familie Weiss: "Aycan versäumt es zu erwähnen, dass das von der Kammer beantragte Obergutachten auf Basis der vorhandenen Beweislage nicht erstellt werden kann. Auf Grundlage der eingereichten Unterlagen wird es kein Gutachten geben." Wie es nun weitergeht, ob das Gericht am Mittwoch den Fall erneut vertagt oder ob es endlich zu einem Urteil kommt, vermag der Anwalt von Marco, Ahmet Ersoy, nicht vorherzusagen. "Das Gericht muss jetzt entscheiden. Es könnte auch einen Freispruch geben. Das ist, was wir erwarten."

"Wollen eine Verurteilung erreichen"

Ömer Aycan, Anwalt von Charlotte, will davon nichts wissen. Er gehe von einer erneuten Vertagung des Prozesses aus, sagte er stern.de. "Wir wollen eine Verurteilung erreichen. Wir gehen nach wie vor von einer Vergewaltigung aus", so Aycan. Seine Mandantin werde aber keinesfalls in die Türkei reisen. Zum Zustand von Charlotte wollte Aycan nichts sagen. Auch zu dem Schreiben der Gerichtsmediziner wollte er sich nicht äußern. Das Vorgehen Aycans sorgt bei Familie Weiss für Kopfschütteln: "Für mich ist es unerträglich, mit ansehen zu müssen, wie dieser Mann zu Lasten meines Sohnes Profilierung betreibt", sagt Ralf Jahns, Marcos Vater. "Sein Verhalten ist wieder einmal der Prozesstaktik geschuldet, Marco als skrupellosen, gewalttätigen Vergewaltiger darzustellen."

Marco selber muss nicht zu dem Prozesstermin am Mittwoch erscheinen. Der 18-Jährige, dem es "den Umständen entsprechend befriedigend" gehe, hoffe "inständig" auf einen baldigen Freispruch, "damit die Belastung der monatelangen Ungewissheit von ihm abfällt", teilt seine Familie mit. "Der Prozess ohne Urteil hindert ihn daran, vollständig in ein für ihn normales Leben zurückzukehren."

Der Vater ist schwer krank

Nach Angaben der Familie wird Marco das letzte Schuljahr wiederholen, auch weil es ihm erst im Januar 2008 möglich gewesen sei, in das laufende Schuljahr einzusteigen. Die Geschehnisse in der Türkei scheint Marco noch längst nicht verarbeitet zu haben, Marco habe die Zeit seit seiner Freilassung genutzt, um in "langen vertrauensvollen Gesprächen über seine Erlebnisse und die daraus folgenden Ängste zu berichten, weil er feststellen konnte, dass das Reden ihm hilft, sein Trauma ein Stück weit zu verarbeiten", heißt es von Seiten der Familie Weiss.

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.