HOME

Missbrauchsskandal in der Kirche: Razzia im Kloster Ettal

Es ist ein vorläufiger Tiefpunkt in dem Skandal um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche: Erstmals hat es eine Razzia in einem Kloster gegeben. Die Münchner Staatsanwaltschaft durchsuchte das oberbayerische Kloster Ettal. Und der nächste Sturm rollt schon an.

Razzia im bayerischen Kloster Ettal: Nach den jüngsten Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche stand am Dienstagnachmittag überraschend die Staatsanwaltschaft vor der Tür. Nicht einmal der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz kann sich erinnern, dass es in der Nachkriegsgeschichte schon einmal eine Durchsuchungsaktion in einem deutschen Kloster gegeben hat. Was eine Sprecherin der Münchner Justizbehörde wenig später als "Ermittlungen vor Ort in Anwesenheit der Staatsanwaltschaft" schön redete, war aber nichts anderes als eine Razzia in dem oberbayerischen Vorzeigeinternat des Benediktinerordens.

Die Ermittler hatten nicht nur unangenehme Fragen, sondern prüften auch, ob die Klosterarchive strafrechtlich Verwertbares zu den teils Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchsfällen hergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit vergangener Woche wegen sexuellen Missbauchs von Ordensleuten an Zöglingen. Mindestens 20 Schüler haben sich bislang gemeldet und von sexuellen Übergriffen oder körperlicher Züchtigung bis hin zu massiven Schlägen berichtet. Die Vorwürfe richten sich gegen vier Patres, von denen einer bereits gestorben ist. Umberto Ecos Roman "Im Namen der Rose" lässt grüßen: Die Vorwürfe kamen erst ans Licht, als der Nachlass des toten Ordensgeistlichen gesichtet wurde.

Erzbischof Marx im Kreuzfeuer der Kritik

Selbst der vom Münchner Erzbischof Reinhard Marx mit der Prüfung von Missbrauchsvorwürfen beauftragte Siegfried Kneißl spricht inzwischen von "handfestem Missbrauch", der sich über Jahre hinter Klostermauern abspielte. Der Abt des Klosters und sein Schulleiter mussten auf Druck von Marx ihre Ämter abgeben. Sie hatten gegen das kirchliche Gebot verstoßen, Verdachtsfälle auf sexuellen Missbrauch sofort an die Diözesanleitung zu melden.

Der harte Kurs des Erzbischofs in seinem Bistum führt nun dazu, dass sich frühere Schüler sowie die Eltern der derzeit in Schule und Internat unterrichteten Klosterschüler mit ihren Ordensoberen solidarisierten. Wie es heißt, muss sich Erzbischof Marx in Briefen aus Ettal und Umgebung seit Tagen harsche Kritik an seiner harten Linie anhören. "Es werden alle Kräfte mobilisiert", sagt ein Kirchen-Insider.

Immer neue Fälle auch in anderen Klöstern

Unterdessen führte der Missbrauchsskandal von Ettal auch zu personellen Konsequenzen in einem Benediktinerkloster in Sachsen. Drei Mönche wurden mit sofortiger Wirkung von ihren Aufgaben in Kloster Wechselburg im Kreis Mittelsachsen entbunden, wie das Bistum Dresden-Meißen mitteilte. Damit wurde ein Bericht der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse" bestätigt. Gegen die Ordensleute lägen Missbrauchsvorwürfe aus ihrer Zeit an Schule und Internat in Ettal vor, begründete das Bistum die Maßnahme. Verdachtsfälle aus dem Kloster Wechselburg gebe es bislang nicht.

Ein Sprecher des Erzbistums München-Freising bestätigte am Dienstag Medienberichte, wonach es auch in einer Münchner Pfarrei in den Jahren von 2002 bis 2003 einen Missbrauchsfall gab. Ein inzwischen nach Indien zurückgekehrter Ordensgeistlicher, der in der Pfarrei als Kaplan beschäftigt war, verging sich mehrfach an einem damals 13-jährigen Mädchen. Der Fall wurde strafrechtlich mit einer Bewährungsstrafe wegen sexueller Nötigung in neun Fällen geahndet.

Das Pikante daran: Nach seiner Versetzung in eine Pfarrei im nahen Fürstenfeldbruck missbrauchte der Ordensmann womöglich erneut zwei Mädchen im Alter von 9 und 10 Jahren. Die erst jetzt bekanntgewordenen Verdachtsfälle werden geprüft. Der Bistumssprecher kündigte rückhaltlose Aufklärung an.

Brisanter Bericht des Sonderermittlers erwartet

In Ettal hat die dortige Benediktinerabtei inzwischen mit Pater Emmeram Walter als sogenanntem Vakanz-Administrator einen neuen gesetzlichen Vertreter des Klosters. Mit der kommissarischen Schulleitung wurde der bisherige stellvertretende Schulleiter Wolf Rall betraut, wie das Kloster am Dienstag mitteilte.

Ob es den beiden Ordensmännern gelingt, rasch das Vertrauen in die erzieherische Arbeit und Glaubensvermittlung zurückzubringen, bleibt freilich ungewiss. Der nächste "Sturm" steht indessen schon bevor: An diesem Freitag will der vom Kloster eingesetzte Sonderermittler und Münchner Anwalt Thomas Pfister der Öffentlichkeit seinen vorläufigen Bericht vorlegen. Wie es heißt, enthält das Papier neue brisante Details über sexuelle Verfehlungen von Patres hinter Klostermauern.

Paul Winterer, DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.