VG-Wort Pixel

Dominikanische Republik Moderator während Live-Sendung erschossen

Der Moderator Luis Manuel Medina bei der Live-Übetragung via Facebook im Studio der Funkstation FM 103.5 HICC
Bei der Arbeit erschossen: Der Moderator Luis Manuel Medina während der Live-Übetragung via Facebook im Studio der Funkstation FM 103.5 HICC
© Screenshot Twitter/Periodico La Ultima
Dramatischer Zwischenfall bei einer Live-Sendung in der Dominikanischen Republik: Während der Moderator die Nachrichten verliest, fallen Schüsse. Am Ende sind der Journalist und einer seiner Kollegen tot.

In der Dominikanischen Republik sind während einer Radioübertragung, die live bei Facebook gestreamt wurde, zwei Journalisten erschossen worden. Der Moderator Luís Manuel Medina war gerade dabei, im Rahmen seiner Sendung "Milenio Caliente" die Nachrichten zu verlesen, als plötzlich Schüsse fielen. Eine Frau schreit "Schüsse, Schüsse, Schüsse", dann bricht die Übertragung ab.

Neben Medina starb bei der Schießerei auch der Direktor des Senders FM 103.5 HICC, Leo Martínez, wie die Nachrichtenseite "Periodico La Ultima" berichtet. Eine Sekretärin habe Schussverletzungen erlitten und sei in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Nach Angaben der örtlichen Polizei wurden drei Männer festgenommen, aber noch nicht angeklagt. Ein Motiv für die Tat hätten die Ermittler noch nicht ausmachen können, hieß es weiter.

Der Sender FM 103.5 befindet sich in einem Einkaufszentrum in San Pedro de Macorís, gut 75 Kilometer östlich der Hauptstadt Santo Domingo. Die Sendung "Milenio Caliente" ist nach Angaben des "Guardian" bekannt für ihre anschaulichen politischen Analysen und sozialen Kampagnen. Moderator Medina war zudem Ansager des Baseballteams Estrellas Orientales. Die Mannschaft drückte auf ihrer Facebookseite ihren Schmerz über den Tod der Journalisten aus.

mad

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker