HOME

Weil Familie Hochzeit mit anderer Frau plante: Lebenslang nach Mord an schwangerer Ex-Freundin

Fast 30 Mal stach ein Mann auf seine schwangere Ex-Freundin ein - weil seine Familie eine Hochzeit mit einer anderen Frau plante. Für den Mord wurde er nun zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ein wegen Mordes angeklagter Mann sitzt im Landgericht in Bielefeld neben seinem Verteidiger (r). Der Angeklagte hat gestanden, seine schwangere Freundin mit 30 Messerstichen getötet zu haben.

Ein wegen Mordes angeklagter Mann sitzt im Landgericht in Bielefeld neben seinem Verteidiger (r). Der Angeklagte hat gestanden, seine schwangere Freundin mit 30 Messerstichen getötet zu haben.

Für den Mord an einer 28-jährigen schwangeren Frau aus Minden muss der Ex-Freund des Opfers lebenslang ins Gefängnis. Das Landgericht Bielefeld nannte als Grund für das Urteil niedrige Beweggründe. Der 24-jährige habe sich vor der Tat mehrere Monate lang in Lügen verstrickt.

Seine Familie hatte eine Hochzeit mit einer jüngeren Frau geplant und wusste von der 28-Jährigen und ihrer Schwangerschaft nichts. Der Angeklagte wiederum hatte ihr die anderweitigen Hochzeitspläne verschwiegen.

Er verlangte eine Abtreibung

Er verlangte von ihr eine Abtreibung, damit sein Lügengebilde nicht zusammenbricht. Weil sie das verweigerte, tötete er sie nach Überzeugung des Gerichts vor den Augen ihrer Kinder mit fast 30 Messerstichen. Der Anwalt des Verurteilten kündigte Revision an.

lie/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel