HOME

Motiv wohl geklärt: Mordfall Weizsäcker: Täter handelte aus "wahnbedingter Abneigung" gegen die Familie

Der Mann, der den Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker mit Messerstichen getötet hat, ist offenbar psychisch krank. Laut Staatsanwaltschaft handelte er aus Hass auf die Weizsäckers.

Nach dem tödlichen Messerangriff auf den Berliner Arzt Dr. Fritz von Weizsäcker soll der Angreifer in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Dies wolle man in Hinblick auf eine "akute psychische Erkrankung" beantragen, teilte die Staatsanwaltschaft Berlin am Mittwoch mit. Der Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker war am Dienstagabend während einer Vortragsveranstaltung in der Berliner Schlosspark-Klinik von einem Mann mit einem Messer angegriffen und erstochen worden. Der 59-jährige Mediziner erlag laut den Ermittlungen einem Stich in den Hals.

Wie Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Mittwoch mitteilte, handelte der mutmaßliche Täter aus einer "wahnbedingten allgemeinen Abneigung" gegen die berühmte Familie Weizsäcker. Ein Tatmotiv aus dem "höchstpersönlichen Bereich" schloss die Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung aus. Der 57 Jahre alte Verdächtige aus Rheinland-Pfalz war demnach bisher polizeilich nicht bekannt. Er war kein Patient in der Klink und hatte auch keinen persönlichen Bezug zu seinem Opfer Fritz von Weizsäcker.

Attacke auf Weizsäcker laut Aussage geplant

Wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte, habe der mutmaßliche Täter während seiner Vernehmung ausgesagt, dass er die Tat geplant habe. Dazu habe er im Internet recherchiert und sei dabei auf den Termin in der Schloss-Klinik gestoßen. Der Verdächtige fuhr nach eigener Aussage am Dienstag mit der Bahn nach Berlin, um den Vortrag von Fritz von Weizsäcker zu besuchen und die Tat zu verüben. Das Messer habe der 57-Jährige zuvor noch in Rheinland-Pfalz gekauft. Er folgte dem Vortrag offenbar lange Zeit ruhig und konzentriert, ehe er gegen Ende der Veranstaltung auf Weizsäcker zustürzte und die Tat verübte.

Dem Mann würden Mord und versuchter Mord vorgeworfen, hieß es weiter. Angesichts des Ergebnisses einer psychiatrischen Untersuchung werde gegen den 57-Jährigen - wie in solchen Fällen üblich - kein Haftbefehl erlassen, sondern die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik veranlasst. "Die Ermittlungen gehen natürlich dennoch weiter", betonte Steltner während seines Presse-Statements. Da es sich um eine "wahnbedingte" Tat handele, wolle er sich nicht zu weiteren Details der Aussage des Mannes äußern. 

Twitter-Nutzer reagieren auf den Tod von Fritz von Weizsäcker

Ein Polizist des Landeskriminalamtes, der privat bei dem Vortrag war und dazwischen ging, wurde schwer verletzt. Er ist aber nicht mehr in Lebensgefahr, hieß es am Mittwoch. Die Schlosspark-Klinik, der Tatort des Verbrechens, legte ein Kondolenzbuch für den beliebten Arzt aus. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier drückte der Mutter des Opfers, der einstigen First Lady Marianne von Weizsäcker, 87, handschriftlich sein Beileid aus. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel kondolierte.

Quellen: Presse-Statement Staatsanwaltschaft, Mitteilung Staatsanwaltschaft, Nachrichtenagentur DPA

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.