HOME

Prozess in München: Freier kommt nicht - Domina sucht Kunden und verklagt den Falschen

Weil ein Freier nicht zum vereinbarten Termin erschienen ist, hat eine Domina in München erst ein Konsulat, dann Schafzüchter und schließlich das Amtsgericht München bemüht. Doch am Ende verliert sie noch mehr Geld.

In einem rot beleuchteten Raum sind die hochhackigen, schwarzen Schnürstiefel einer Domina zu sehen

In München wartete eine Domina vergeblich auf ihren Kunden und wollte dafür den Honorarausfall einklagen (Symbolbild)

DPA

Eine Münchner Domina hat ein Jahr lang nach einem Kunden gesucht, der einen Termin bei ihr platzen ließ. Dazu schaltete sie sogar das rumänische Konsulat und einen Schafzüchterverein ein, wie das Münchner Amtsgericht mitteilte. Sie verlangte 1451,80 Euro Ausfallhonorar. Der Mann, der nicht zum vereinbarten Termin erschienen war, gab sich unter vollem Namen als Rumäne aus und erklärte am Telefon, sich in der Nähe von München aufzuhalten und neu im Metier zu sein.

Als der Kunde nicht auftauchte, holte sie Erkundigungen über ein Konsulat ein und stieß im Internet darauf, dass der Mann offenbar mit Schafen handelt. Es folgten Mahnbrief und Mahnbescheid, bevor sich beim Gerichtstermin schließlich herausstellte, dass die Domina den Falschen beschuldigte hatte und dieser "schon angesichts seines vorgerückteren Alters" nicht der betreffende Kunde sein könnte. Der Schafhändler wiederum hielt ihr vor, dass ihm seine Ehefrau wegen der Klage erhebliche Vorhaltungen gemacht habe.

Falscher Verdächtiger reist nach München

Der versehentlich beschuldigte Mann musste auch noch zum Gerichtstermin nach München reisen. Die Domina konnte den von ihr gesuchten Kunden dann doch noch auf einem Foto identifizieren. Es handelte sich um den Geschäftspartner des Beklagten. Das Gericht brachte die Domina, die sich mit ihrer Forderung auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen bezog, schließlich dazu, die Klage zurückzuziehen. Die Frau bleibt nun neben dem Honorarausfall auch noch auf mehreren hundert Euro Verfahrenskosten sitzen.

tkr / DPA / AFP