HOME

München: Mann beleidigt und schlägt kopftuchtragende Frauen in U-Bahn

In einer Münchener U-Bahn hat ein Mann zwei muslimische Frauen angegriffen und beleidigt. Ein anderer Fahrgast schritt ein. Der Mann wurde von der Polizei festgenommen.

Zwei Frauen, die Kopftuch tragen (Symbolbild)

Zwei Frauen, die Kopftuch tragen (Symbolbild)

Ein Mann soll in einer Münchner U-Bahn eine muslimische Frau geschlagen und deren Mutter aufs Übelste beschimpft haben. Das berichtet die Münchener Polizei in einer Pressemitteilung. Demnach beleidigte der 38-Jährige die beiden kopftuchtragenden Frauen mit obszönen Worten und schrie, sie sollten aus Deutschland verschwinden. Die Deutschen und er seien Christen und würden Muslime und Kopftücher hassen.

Wie die Polizei am Dienstag weiter berichtete, schlug er der Tochter zweimal mit der Hand ins Gesicht, die Mutter verfehlte er. Laut Polizei konnten weitere Tätlichkeiten und Schläge durch die Gegenwehr der beiden Frauen und das beherzte Eingreifen eines unbekannten Mannes verhindert werden. Die Tochter sei durch die Schläge leicht an der Wange verletzt worden.


Staatsschutz leitet Ermittlungen wegen des Vorfalls in München ein

Nach der Einfahrt des Zuges im U-Bahnhof Odeonsplatz wurde der 38-Jährige laut Polizeiangaben von der zwischenzeitlich alarmierten U-Bahnwache bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Mitarbeiter der U-Bahnwache seien ebenfalls von dem Mann beleidigt worden und hätten diesen aufgrund eines Fluchtversuchs fesseln müssen. Auch auf der Wache der Polizeiinspektion 11 habe der Mann dort anwesende Polizeibeamte beleidigt. Die Körperverletzung und Beleidigung werde von der Polizei als politisch motivierte Kriminalität gewertet. Der Staatsschutz des Polizeipräsidiums München habe die Ermittlungen aufgenommen.

fin / DPA
Themen in diesem Artikel