HOME

Mysteriöser Fall in München: Mutter und Tochter vermisst: In Wald entdeckte Blutspur erhärtet Mordverdacht gegen Ehemann

Seit einem Monat sucht die Münchner Polizei mit immensem Aufwand und dennoch vergeblich nach einer vermissten Mutter und ihrer 16-jährigen Tochter. Der Ehemann der Frau steht unter Mordverdacht. Jetzt gibt es erschütternde Neuigkeiten.

München: Vermisste Mutter und Tochter – Teppich mit Blutspuren gefunden

Der traurige Verdacht der Polizei hat sich offenbar erhärtet: Eine vermisste Münchnerin und ihre 16 Jahre alte Tochter scheinen tot zu sein. Die Ermittler haben in einem Waldstück der bayerischen Landeshauptstadt eine Schmutzfangmatte und einen Teppich mit Blut der beiden gefunden. Die Fundstücke aus der Wohnung der Familie bestärken die Ermittler in der Vermutung, "dass wir nach Leichen suchen", wie Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich am Dienstag in München sagte. Derzeit steht der Ehemann und Stiefvater der beiden im Verdacht, seine Angehörigen umgebracht zu haben.

Polizeibeamte hatten zuvor den Truderinger Forst im Südosten Münchens durchkämmt. "Hier ist ein Ankerpunkt des Beschuldigten", erläuterte der Leiter der Mordkommission bei der Münchner Polizei, Josef Wimmer. Der Mann sei dort spazieren gegangen und habe Pilze gesucht. Es liege nahe, dass man als Täter Leichen dort ablege, "wo man sich auskennt".

Mutter und Tochter gelten seit dem 13. Juli als vermisst

Von der 41 Jahre alten Frau und ihrer 16-jährigen Tochter fehlt seit dem 13. Juli jede Spur. Der neue Ehemann der Frau sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Die Beamten gehen davon aus, dass der 44 Jahre alte Deutsch-Russe zuerst seine Frau tötete und danach die Tochter ermordete, um die Tat zu verschleiern. Mit dieser These war der Haftbefehl wegen des Verdachts auf Totschlag im Fall der Frau und - wegen der Verdeckungsabsicht - auf Mord im Fall der Tochter beantragt und erlassen worden. Wie die beiden zu Tode gekommen sein könnten, ist noch unklar.

Der Mann hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Es sei zu früh zu sagen, was die möglichen Hintergründe oder das Motiv seien, sagte Heidenreich. "Der Beschuldigte schweigt, die Opfer sind noch nicht gefunden." Damit gebe es eine "immense Bandbreite der Möglichkeiten".

Tatverdächtiger meldete beide Frauen als vermisst

Die Polizei geht derzeit rund hundert Hinweisen nach; zudem wurden die russischen Behörden um Mithilfe gebeten. Nicht nur der Tatverdächtige, sondern auch die Mutter und ihre Tochter waren Deutsch-Russen und hatten Bezüge nach Russland.

Der 44-Jährige hatte die beiden Frauen selbst als vermisst gemeldet. Seinen Angaben zufolge sollen sie am 13. Juli gemeinsam ihre Wohnung im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach verlassen haben, um in einem nahe gelegenen Einkaufszentrum shoppen zu gehen. Seit diesem Tag wurden sie nicht mehr gesehen, sie meldeten sich auch nicht bei Freunden und Angehörigen. Ihre Handys sind ausgeschaltet. 

Die Polizei durchsuchte daraufhin den Truderinger Forst nach Leichen. Teils waren die Beamten mit Alu-Stöcken und Schaufeln unterwegs. Auch Polizeitaucher waren im Einsatz und suchten in einem Baggersee. Ein mit einer Wärmebildkamera ausgerüsteter Polizeihubschrauber beteiligte sich ebenfalls an der Aktion.

Polizei München ruft Bevölkerung erneut zur Mithilfe auf

Es sei "mit einem unheimlichen Aufwand" gesucht und ermittelt worden, sagte Heidenreich. Dichtes Buschwerk mache die Arbeit schwierig. "Sie müssen Meter für Meter vorgehen." Zudem würden in einem Wald naturgemäß viele Gegenstände gefunden, sagte Wimmer. Die Ermittler stünden vor der schwierigen Aufgabe herauszufinden, ob sie mit dem Fall zu tun haben könnten. 

Die Polizei rief erneut die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Die Suche konzentriere sich vorerst weiter auf das Waldstück. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass sie auf andere Gegenden erweitert werde.

mod / DPA
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg