HOME

Nach TV-Fahndung: Gesuchter Kinderschänder stellt sich Behörden

Fahndungserfolg in Rekordgeschwindigkeit: Nicht mal einen Tag nach der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" hat sich der gesuchte Kinderschänder den Behörden gestellt. Der Sexualverbrecher soll mehrere Jungen missbraucht und entsprechende Videos im Netz veröffentlicht haben.

Weniger als 24 Stunden nach Einleitung einer öffentlichen Fahndung hat sich ein brutaler Kinderschänder den Behörden gestellt. Der Mann hatte kleine Jungen missbraucht, sich und seine Opfer dabei gefilmt und die Aufnahmen ins Internet gestellt, wie das Bundeskriminalamt (BKA) sowie die Staatsanwaltschaft Gießen mitteilten. Nachdem der Fahndungsaufruf am Mittwochabend auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" veröffentlicht worden war, wurde der Fahndungsdruck offenbar zu groß. Der Mann stellte sich schließlich am Donnerstagmittag den Behörden.

"Im Rahmen der Fahndung waren zahlreiche Hinweise auf seine Person eingegangen", teilten die Behörden am Donnerstag mit. Oberstaatsanwalt Reinhard Hübner hatte schon am Vormittag mit einer schnellen Identifizierung des Gesuchten gerechnet. Ein BKA-Sprecher sagte, der Mann solle an diesem Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden. Wo sich der Täter stellte, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht mitgeteilt. Möglicherweise hat er Komplizen.

BKA liegen 42 Missbrauchsvideos vor

Der Mann, der in einem der Videos "Christoph" genannt wurde, missbrauchte nach BKA-Angaben kleine Jungen im Alter zwischen fünf und sieben Jahren und wendete dabei teilweise grobe Gewalt an. Die Aufnahmen stellte er ins Internet. Dem BKA liegen 42 entsprechende Videos vor; 40 wurden den Ermittlern von einem Zeitungsjournalisten zugespielt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrfachen schweren sexuellen Missbrauch sowie die Herstellung und Verbreitung von kinderpornografischen Videos vor. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Videos vor allem im Jahr 2006 entstanden sind. Die Opfer dürften heute acht bis zehn Jahre alt sein. Das BKA schließt nicht aus, dass der Täter bis zuletzt Kinder missbraucht hat.

Die Gewalt-Filme wurden den Ermittlungen zufolge von Norwegen aus ins Netz gestellt und in geschlossenen Netzwerken verbreitet. "Das ist nichts Neues", sagte Staatsanwalt Hübner. Man habe auch schon Videos aus Australien bekommen. Für die Annahme, dass der Täter Mitglied eines Kinderschänderrings sein könnte, gebe es keine Hinweise.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Videos vor allem im Jahr 2006 von dem Mann aufgenommen und im Internet verbreitet wurden.

DPA/AP / AP / DPA
18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus