HOME

Nähe zur Sauerland-Gruppe: Mutmaßliche islamistische Terrorhelfer gefasst

Zwei mutmaßliche Terrorhelfer der Islamischen Dschihad Union (IJU), die mit der Sauerland-Gruppe in Verbindung steht, sitzen seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Bei einer der beiden Inhaftierten soll es sich um die Ehefrau von Fritz Gelowicz handeln, der als Anführer der Sauerland-Gruppe gilt.

Zwei mutmaßliche Terrorhelfer der Islamischen Dschihad Union (IJU), die mit der Sauerland-Gruppe in Verbindung steht, sitzen seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Bei einer der beiden Inhaftierten soll es sich um die Ehefrau von Fritz Gelowicz handeln, der als Anführer der Sauerland-Gruppe gilt. Auch gegen einen dritten Verdächtigen wurde Haftbefehl erlassen, der aber gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde, wie die Bundesanwaltschaft am Montag in Karlsruhe mitteilte.

Bei den drei mutmaßlichen Terrorhelfern, die in Ulm und Berlin festgenommen wurden, handelt es sich laut Bundesanwaltschaft um den 20-jährigen Alican T., die 28 Jahre alte Filiz G. sowie den momentan nicht inhaftierten 31-jährigen Fatih K. Alle drei sind deutsche Staatsangehörige, die für die Terrorgruppe IJU Geld beschafft haben sollen. Sie wurden am Samstag von Beamten des Bundeskriminalamts und des Landeskriminalamts Berlin mit Unterstützung der Polizei Baden-Württembergs festgenommen, dabei wurden insgesamt auch vier Wohnungen durchsucht.

Informationen, wonach es sich bei Filiz G. um Gelowiczs Frau handelt, wollte die Bundesanwaltschaft nicht bestätigen. Gelowicz gilt als Anführer der sogenannten Sauerland-Gruppe, die seit neun Monaten in Düsseldorf in einem der größten Terror-Prozesse der Bundesrepublik vor Gericht steht. Die Angeklagten haben gestanden, im Auftrag der IJU Autobomben-Anschläge auf US-Soldaten in Discos, Kasernen und Flughäfen geplant zu haben. Die Bundesanwaltschaft hat Haftstrafen bis zu 13 Jahren für die Männer im Alter von 24 und 31 Jahren gefordert, die im September 2007 in einem Ferienhaus im Sauerland festgenommen worden waren. Das Urteil gegen sie wird am 4. März erwartet.

Den jetzt festgenommenen zwei Männern und der Frau wird Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung zur Last gelegt. Die Taten liegen allerdings in einem Zeitraum weit nach der Verhaftung der Sauerland-Gruppe. Alican T. und Filiz G. sollen seit dem 27. Oktober 2009 Bargeld in Höhe von 1.650 Euro und 800 Euro beschafft haben. Die Frau habe das Geld der Organisation über einen Mittelsmann in der Türkei zukommen lassen. Fatih K. soll der terroristischen Vereinigung am 24. November und am 11. Dezember vergangenen Jahres 330 Euro und 1.080 Euro per Überweisung an einen Mittelsmann in der Türkei zur Verfügung gestellt haben.

Bei der Islamischen Dschihad Union handelt es sich laut Bundesanwaltschaft um eine vorwiegend in Zentralasien aktive sunnitische Gruppierung, die sich von der Islamischen Bewegung Usbekistans abgespalten hat. Sie verfolgte demnach zunächst regionale Ziele in Usbekistan, inzwischen habe sie ihren Wirkungskreis jedoch im Sinne des globalen "Dschihad" ausgeweitet - unter anderem nach Europa, erklärte die Behörde. Sie unterhalte Kontakte zum Terrornetzwerk Al Kaida und sei maßgeblich von deren Ideologie beeinflusst.

APN / APN
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(