HOME

Neapel: 15-Jähriger will Polizisten ausrauben und wird erschossen – Verwandte randalieren in Notaufnahme

Ein missglückter Raub sorgt in Neapel für Entsetzen: Ein 15 Jahre alter Junge versuchte, einen Polizisten zu überfallen. Der Carabinere schoss – und der 15-Jährige starb. Im Krankenhaus, in dem er behandelt wurde, kam es anschließend zu wüsten Szenen.

Eine Straße im Stadtteil Santa Lucia in Neapel

Eine Straße im Stadtteil Santa Lucia in Neapel. Hier fand der Zwischenfall in der Nacht von Samstag auf Sonntag statt

Picture Alliance

In Neapel haben sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag schlimme Szenen abgespielt: Ein 15-Jähriger versuchte zusammen mit einem weiteren Jungen, einen Polizisten zu überfallen.

Doch der Raub scheiterte, und der Polizist schoss. Schwer verletzt brachte man den 15-Jährigen ins Krankenhaus – er überlebte nicht. Als die Nachricht von seinem Tod die Runde machte, kam es in der Klinik zu Ausschreitungen.

Die Waffe des 15-Jährigen war eine Attrappe

Wie mehrere italienische Medien und die Nachrichtenagentur Ansa berichteten, soll der 15-Jährige zusammen mit einem 17-Jährigen per Moped im Stadtteil St. Lucia unterwegs gewesen sein. Sie verfolgten das Auto eines 23-Jährigen, der zusammen mit einer Freundin in der Via Generale Orsini unterwegs war. Was die beiden Moped-Fahrer nicht wussten: Der 23-Jährige ist Carabiniere – und trug eine Waffe bei sich.

An einer Ampel schlossen die Jungen schließlich zu dem Autos auf und der 15-Jährige zielte mit einer - wie sich im Nachhinein herausstellte Nachbildung einer echten - Waffe durchs Fenster auf die Insassen. Mit Gesten forderte er die junge Frau auf, ihm ihre Halskette zu geben und den 23-Jährigen, seine Uhr zu überreichen.

Doch statt der Aufforderung nachzukommen, zog der Carabinere seine Dienstwaffe. Die beiden Moped-Räuber suchten daraufhin das Weite – der 23-Jährige jagte ihnen offenbar mit dem Auto hinterher. Schließlich fielen die Schüsse.

Schüsse vor der Kaserne in Neapel

Der 15-Jährige wurde getroffen und stürzte vom Roller. Schwer verletzt wurde er ins Pellegrini-Krankenhaus gebracht. Dort kämpften Notärzte um sein Leben – vergeblich.

Die Nachricht vom seinem Tod verbreitete sich rasch in den Quartieri Spagnoli, wo der 15-Jährige lebte. Die "Spanischen Viertel" gelten als einer der Hotspots der napolitanischen Mafia. Der 15-Jährige könnte ersten Angaben zufolge Teil einer der sogenannten "Baby Gang" gewesen sein. Dabei handelt es sich um junge Napolitaner, die zunehmend die Drogengeschäfte im Zentrum Neapels kontrollieren. 

Als Reaktion, so berichtete es unter anderem die Zeitung "Corriere della Sera", schwangen sich zwei "Baby Gang"-Mitglieder in der Nacht ebenfalls aufs Moped und fuhren zur nahegelegenen Pastrengo-Kaserne, Sitz der Provinzpolizei. Dort sollen sie viermal mit einer Pistole in die Luft geschossen haben. Sowohl der 17-jährige Komplize des Jungen als auch der 23-jährige Fahrer waren nach dem Zwischenfall für Vernehmungen in die Kaserne gebracht worden.

Verwandte randalierten in der Notaufnahme

Währenddessen fuhren Familienmitglieder und Freunde des 15-Jährigen zum Krankenhaus, in dem der Junge gestorben war. Dort sollen sie den Berichten zufolge in der Notaufnahme randaliert haben. Fotos und Videos zeigten aus der Wand gerissene Telefone, zerstörtes Mobiliar, verstreute medizinische Utensilien, leergeräumte Regale und geplünderte Rollschränke. Der Generaldirektor der lokalen Gesundheitsbehörde, Ciro Verdoliva, sagte es habe "schwerwiegende Schäden an Einrichtungsgegenständen und Geräten" gegeben. Er sei "gezwungen" gewesen, die Notaufnahme zu schließen. Man habe einen hygienischen medizinischen Betrieb dort nicht mehr aufrecht erhalten können, so Verdoliva.

Gleichzeitig betonte er, das sei nicht der erste Vorfall dieser Art gewesen: "Das war eine sehr ernste Sache, für die ich allen Mitarbeitern meine Solidarität ausdrücken möchte, die zum wiederholten Mal unter Beleidigungen und Bedrohungen litten und trotz allem weiterhin Patienten versorgten."

Die Notaufnahme des Krankenhauses soll am Sonntagabend wieder öffnen. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Dass der 17-Jährige Angaben zu der Sache macht, gilt als unwahrscheinlich – die Schüsse vor der Kaserne waren wohl als Warnung an ihn gedacht, den Mund zu halten.

Quellen: Nachrichtenagentur ANSA, "Corriere della Sera"