HOME

Verdächtiger Gegenstand gefunden: 29 Verletzte bei Anschlag in New York

Eine heftige Detonation in Manhattan verletzt zahlreiche Menschen. Der Bürgermeister spricht von einer vorsätzlichen Tat. Dann findet die Polizei einen weiteren verdächtigen Gegenstand: ein Dampfdrucktopf mit Kabeln. Erinnerungen an Boston werden wach.

Einsatzkräfte stehen an einer Straße in New York, wo es einen Anschlag gegeben hat

Die Polizei riegelte die Gegend rund um die Explosion im New Yorker Stadtteil Manhattan ab

Bei einer heftigen Detonation im New Yorker Stadtteil Manhattan sind 29 Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Nach Angaben von Bürgermeister Bill de Blasio war die Ursache der Explosion am Samstagabend (Ortszeit) zunächst noch ungeklärt, aber man gehe von einem "vorsätzlichen Akt" aus. Hinweise auf eine Verbindung zu Terrorismus gebe es bisher nicht, sagte er am Sonntag.

Kurz darauf wurde wenige Straßen weiter ein Dampfdrucktopf mit Kabeln gefunden. Außen sei ein schwarzer Gegenstand mit Klebeband an dem Topf angebracht gewesen, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. Es sei unklar, was in dem Topf war und ob dieser Fund etwas mit der Explosion im Bezirk Chelsea zu tun hatte. Die Gegend wurde weiträumig abgesperrt und der verdächtige Topf zur Untersuchung abtransportiert.

Bombe explodiert in New Jersey

Dieser Fund weckte Erinnerungen an den Bombenanschlag im April 2013 auf den Boston Marathon. Dabei waren zwei mit Sprengstoff gefüllte Dampfdrucktöpfe explodiert und hatten drei Menschen getötet und mehr als 250 verletzt.


Bereits am Samstagmorgen war an einer Lauf-Strecke in Seaside Park in New Jersey eine Bombe explodiert. Es habe sich um drei miteinander verbundene Rohrbomben in einer Mülltonne gehandelt, die an einer Strecke deponiert waren, an der ein Rennen der Marineinfanterie mit schätzungsweise mehr als 5000 Teilnehmern stattfinden sollte. Aber nur einer der Sprengsätze explodierte - und das vor dem Beginn der Veranstaltung, der sich verzögert hatte. Daher wurde niemand verletzt.

Auch in diesem Fall blieb zunächst ungeklärt, wer hinter der Tat steckt und was das Motiv war.
 

jek / DPA
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.