HOME

Polizei-Protest in New York: Bürgermeister De Blasio geht "respektlose" Polizisten an

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat die Proteste der Polizei gegen seine Person kritisiert und zugleich zur Zusammenarbeit aufgerufen. Die Polizisten werfen de Blasio fehlende Solidarität vor.

Die Proteste gegen ihn seien "respektlos" gegenüber den Familien der Opfer und den Menschen der Stadt, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio

Die Proteste gegen ihn seien "respektlos" gegenüber den Familien der Opfer und den Menschen der Stadt, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio

Nach neuer Kritik von Polizisten hat New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio die Polizei zur Zusammenarbeit mit den städtischen Behörden aufgerufen. Bei einer Trauerfeier für einen erschossenen Kollegen am Sonntag hatten erneut zahlreiche Beamte dem Bürgermeister den Rücken gekehrt. Er könne ein solches Verhalten schlicht nicht verstehen, sagte de Blasio auf einer Pressekonferenz. Die Proteste seien "respektlos" gegenüber den Familien der Opfer und den Menschen der Stadt gewesen, die die Arbeit der New Yorker Polizei würdigten. "Lasst uns darüber reden, wo wir als Stadt hinwollen", sagte De Blasio. "Die Menschen wollen, dass wir zusammenkommen. Die Menschen glauben, dass wir es besser machen können."

De Blasio hatte bei der Polizei für Ärger gesorgt, als er erklärte, er rate seinem Sohn, im Umgang mit Polizisten vorsichtig zu sein. Der Bürgermeister ist mit einer Afroamerikanerin verheiratet. Zudem hatte de Blasio Verständnis für die Demonstrationen gegen Polizeigewalt geäußert. Er ordnete an, dass New Yorks Polizisten künftig Kameras am Körper tragen, damit ihr Verhalten kontrolliert werden kann. Polizisten warfen ihm daraufhin fehlende Solidarität vor.

Polizei nimmt nur halb so viele Verdächtige fest

Die beiden Polizisten Wenjian Liu und Rafael Ramos waren am 20. Dezember von einem Mann erschossen worden, der damit nach eigener Darstellung Vergeltung für die Tötung unbewaffneter Schwarzer durch weiße Polizisten üben wollte. Der Schütze nahm sich nach der Tat das Leben. Bei beiden Trauerfeiern für die Polizisten hatten mehrere hundert Beamte gegen de Blasio protestiert, indem sie ihm bei Ansprachen den Rücken zuwandten.

Nach der Trauerfeier für Ramos hatte der New Yorker Polizeichef Bill Bratton seine Beamten aufgerufen, die Trauerfeier für Liu am Sonntag nicht für erneute Proteste zu nutzen - was jedoch viele nicht befolgten. Bratton sagte dazu, immerhin sei der Protest nur von wenigen hundert der rund 20.000 Polizisten ausgeführt worden, die an der Trauerfeier teilgenommen hätten. Diesen jedoch warf er "Selbstsucht" vor. Mit ihren Aktionen hätten sie die Aufmerksamkeit von den Polizisten wegholen wollen. "Man zieht sich keine Uniform an und geht auf eine Trauerfeier, um dort dann eine politische Aktion abzuhalten", kritisierte er.

In den vergangenen zwei Wochen haben Polizisten offensichtlich aus Protest nur halb so viele Verdächtige festgenommen als sonst, die Zahl der Strafzettel ging um 90 Prozent zurück, wie die "New York Times" berichtete.

and/DPA/AFP / DPA
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(