HOME

Betrugsprozess: Brite zahlte Hellseherin für Suche nach toter Ex 500.000 Dollar

Die Hoffnung, seine Ex-Freundin wiederzufinden, ließ sich ein 33-Jähriger sehr viel kosten. Selbst als er Gewissheit hatte, dass sie tot ist, bezahlte er einer Wahrsagerin munter weiter Geld. Der Fall landete nun vor Gericht.

Hellseherin mit Glaskugel

Für die Dienste einer Nwe Yorker Hellseherin gab ein 33-Jähriger ein Vermögen aus

Eine New Yorker Hellseherin hat einen verliebten Briten um mehr als eine halbe Million Dollar (469.000 Euro) betrogen. Pricilla Delmaro bekannte sich am Dienstag vor Gericht in New York schuldig, dem 33-jährigen Kläger Niall Rice über Monate vorgegaukelt zu haben, sie könne ihn mithilfe übersinnlicher Kräfte wieder mit seiner toten Ex-Freundin zusammenbringen. Der 26-jährigen Angeklagten, die seit Mai in Haft sitzt, drohen vier Jahre auf Bewährung. Das Urteil soll Ende Januar fallen.

Der 33-jährige Rice bezahlte der Hellseherin seit November 2013 insgesamt mehr als 569.000 Dollar, um seine damals noch lebende Ex-Freundin wiederzufinden. Als der erfolgreiche Marketingberater im Februar 2014 im Internet vom Tod seiner großen Liebe erfuhr, redete die Hellseherin ihm ein, er dürfe der Todesmeldung nicht glauben. Die dreifache Mutter, die ein kleines Büro in der Nähe des Times Square hatte, behauptete, sie könne auch die wiedergeborene Frau aufspüren.

Mehr als 700.000 Dollar für Hellseher ausgegeben

Rice, der im Verlauf des Prozesses ein sexuelles Verhältnis zu der Wahrsagerin eingestand, empfinde die gerichtliche Einigung als "Hohn", sagte ein Ermittler AFP. Der Brite habe insgesamt mehr als 700.000 Dollar für Dienste von Wahrsagern, Hellsehern und andere Scharlatane ausgegeben.

Der "New York Times" sagte Rice, die ganze Angelegenheit sei ihm "peinlich". Er habe sich damals in die Suche hineingesteigert. Zuvor habe er bereits einer anderen Hellseherin mehr als 140.000 Dollar gezahlt, bevor er sich an Dalmaro wandte.

mod / AFP
Themen in diesem Artikel