HOME

Nigeria: Armee erobert Städte von Boko Haram zurück

Die beiden Städte Gombi und Hong sind wieder in der Hand von Nigerias Armee. Die Terrorgruppe Boko Haram hatte die Städte letzte Woche unter ihre Kontrolle gebracht.

Polizeikräfte patroullieren im April durch Chibok, wo mehr als 200 Schülerinnen durch Boko-Haram-Milizen entführt worden waren

Polizeikräfte patroullieren im April durch Chibok, wo mehr als 200 Schülerinnen durch Boko-Haram-Milizen entführt worden waren

Die nigerianische Armee hat mit Hilfe von örtlichen Jägern und zivilen Bürgerwehren zwei Städte von der Islamistengruppe Boko Haram zurückerobert. "Gombi und Hong sind dank der vereinten Bemühungen der Soldaten und unserer Männer von Boko Haram befreit worden", sagte Philip James von einer örtlichen Jägervereinigung im nordöstlichen Bundesstaat Adamawa.

Die Islamisten seien auf der Flucht, würden aber von der Armee und den Jägern verfolgt. Einwohner sagten, die Armee habe die Städte am Montag mit Unterstützung aus der Luft gestürmt.

Demnach gab es am Dienstag heftige Kämpfe, bei denen zehn Soldaten und etliche Rebellen getötet worden seien. Die Armee teilte mit, "zahlreiche" Rebellen gefangen genommen zu haben. Boko Haram hatte Gombi und Hong am Donnerstag eingenommen und die dort stationierten Soldaten sowie hunderte Einwohner in die Flucht getrieben. Die Rebellen waren in die Städte ausgewichen, nachdem sie von örtlichen Bürgerwehren und Jägern aus der Stadt Mubi vertrieben worden waren.

Trotz der jüngsten Erfolge bleiben weiter zahlreiche Orte in der Gewalt von Boko Haram. Die sektenartige Gruppe kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias.

Bei Anschlägen auf Sicherheitskräfte, Behörden, Schulen und Kirchen wurden seit 2009 mehr als 10.000 Menschen getötet. Die Gewalt wird auch genährt von der Armee, die mit großer Härte gegen Boko Haram und vermeintliche Sympathisanten vorgeht.

afp/tob / AFP
Themen in diesem Artikel