HOME

NSU-Umfeld: Edathy rechnet mit weiteren V-Leuten

Die Liste der V-Leute und Helfer rund um die Terrorzelle NSU beläuft sich derzeit auf über 100 Beteiligte. Für den Kopf des Untersuchungsausschusses Edathy war das noch nicht das Ende.

Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), hat Zweifel daran geäußert, dass die bislang vorliegenden Listen der V-Leute im Umfeld der rechtsextremen Terrororganisation vollständig sind. "Ich bin mir nicht sicher, ob die jüngste Liste mit Namen von Helfern, Helfershelfern und Kontaktpersonen im Zusammenhang mit dem NSU, die wir vom Bundeskriminalamt bekommen haben, nicht schon überholt ist und es noch mehr Namen gibt", sagte Edathy der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er wolle "bis nach der Osterpause" wissen, welches der aktuelle Stand sei.

Der Ausschussvorsitzende erwartet nach eigenen Angaben noch weitere Erkenntnisse über V-Leute im Umfeld des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU): "Ich bin ziemlich sicher, dass wir noch nicht von allen V-Leuten im Umfeld des NSU-Trios wissen, dass sie V-Leute waren." Auch auf der Liste, die dem Ausschuss jetzt vorliege, seien gegenüber früher einige Personen hinzugekommen, "bei denen noch geprüft werden muss, ob sie nicht Täterwissen hatten oder ob sie V-Leute waren", sagte Edathy der "FAS".

Kurz vor Ostern waren Berichte aufgetaucht, wonach ein früherer V-Mann des Verfassungsschutzes möglicherweise Autos für Straftaten der NSU angemietet haben könnte. Der Mann mit dem Decknamen "Primus" bestreitet dies allerdings. Der NSU wird für eine bundesweite Mordserie an neun Migranten und einer deutschen Polizistin verantwortlich gemacht.

awö/AFP / AFP