HOME

38-Jähriger festgenommen: Nürnberger Messer-Attentäter: Das weiß man über den mutmaßlichen Täter

Ein DNA-Abgleich brachte den Erfolg: Nach den Messerattacken von Nürnberg hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Für Sonntag ist eine Pressekonferenz angekündigt, einige Details sind schon vorab bekannt.

Sonderkommission fahndet: Nürnberg: Unbekannter sticht auf drei Frauen ein

Nach den teils lebensgefährlichen Angriffen auf drei Frauen in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler nahmen den 38-Jährigen am Samstag fest. Zwei Tage nach den Taten waren sie ihm über einen DNA-Abgleich auf die Spur gekommen. Weil alle Opfer auf dem Nachhauseweg von den Angriffen völlig überrascht wurden, geht die Anklagebehörde in allen drei Fällen von versuchtem Mord aus. Das Motiv ist aber unklar. Einzelheiten zu dem Fall will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Sonntagmittag bei einer Pressekonferenz in Nürnberg gemeinsam mit Vertretern von Polizei und Staatsanwaltschaft bekanntgeben.

Ein 38-jähriger Deutscher aus Berlin

Einige Details gab die Polizei aber schon am Samstag bekannt. Bei dem Festgenommenen handelt es sich demnach um einen Deutschen. Er soll seine Opfer nicht gekannt haben. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei laut "Süddeutscher Zeitung" aus. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks und der "Bild" soll der Verdächtige aus Berlin kommen.

Nürnberg

Einer der Tatorte im Nürnberger Stadtteil St. Johannis

DPA

Die "Bild" berichtet auch aus Ermittlerkreisen, dass der Mann bereits vor der Tat "kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten" sei. So soll er am Tattag vor den Messerattacken eine Anzeige wegen Ladendiebstahls erhalten haben, weil er ein Messer und Nahrung gestohlen habe. Laut Bild haben die Ermittler wohl auch die Tatwaffe gefunden - ein Messer mit DNA-Spuren des Täters und der Opfer.

Opfer sind außer Lebensgefahr

Der Tatverdächtige soll drei Frauen im Alter von 26, 34 und 56 Jahren am Donnerstagabend in kurzen Abständen binnen drei Stunden niedergestochen haben. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft. Die Frauen erlitten Verletzungen am Oberkörper und sie mussten notoperiert werden. Sie sind aber inzwischen außer Lebensgefahr und konnten vernommen werden. Die Beschreibung der Opfer passe in großen Teilen auf den nun Festgenommenen, hieß es von der Polizei.

Zur Aufklärung der Tat war eine Sonderkommission mit 40 Beamten eingerichtet worden. Auch sogenannte Profiler wurden dafür eingeschaltet. Diese Fallanalytiker erstellen anhand der Begehungsweise der Taten ein Profil des Täters. Der mittelfränkische Polizeipräsident Roman Fertinger hatte am Freitag davon gesprochen, dass man "einige Personen im Fokus" habe.  Die Ermittler waren rasch davon ausgegangen, dass es sich in allen Fällen um denselben Täter handelte. Der geringe zeitliche und örtliche Abstand und das immer gleiche Vorgehen hatte diese Vermutung gestärkt; später wiesen auch die Täterbeschreibungen der drei Frauen in diese Richtung. Im Stadtteil St. Johannis, wo die Tatorte lagen, hatten die Angriffe neben Entsetzen bei einigen auch Verunsicherung ausgelöst.

bak / DPA
Themen in diesem Artikel
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?