HOME

Nach Massaker: Homophobe Demonstranten stören Trauerfeier für Orlando-Opfer

Mit homophoben Plakaten und Hassgesängen wollten die Anhänger einer ultrakonserverativen Gemeinde in Orlando die Trauerfeier für die Opfer des Anschlags stören - doch sie hatten die Rechnung ohne die Gegendemonstranten gemacht.

Auf der ganzen Welt gedachten Menschen der Opfer von Orlando

Auf der ganzen Welt gedachten Menschen der Opfer von Orlando

Mitglieder einer ultrakonservativen US-Gemeinde haben die für ein Opfer des Orlando-Anschlags mit homophoben Rufen und Hass-Plakaten gestört. "God hates fags" ("Gott hasst Schwuchteln") war unter anderem auf den Bannern zu lesen. Die Demonstranten waren Anhänger der "Westboro Baptist Church", die als extrem schwulenfeindliche Hass-Gruppe bekannt ist. Ausgerechnet die Beerdigung eines Orlando-Opfers nahmen sie zum Anlass, ihre verquerten Botschaften zu verbreiten.


Glücklicherweise war ihr Vorhaben zuvor jedoch schon bekannt geworden, und die Gegendemonstranten standen bereit. Wie die "Washington Post" berichtet, hatten Hunderte Menschen Stellung bezogen, um ihnen mit Regenbogenflaggen und "Gott ist Liebe"-Plakaten entgegenzutreten. Künstler eines Theaters hatten sich extra aus weißen Laken Engelskostüme mit riesigen Flügeln gebastelt. Wie eine weiße Mauer stellten sich vor die religiösen Eiferer, um die Trauergemeinde abzuschirmen.



Hunderttausende gedenken der Orlando-Opfer

Bei dem Terroranschlag in Orlando hatte der 29-jährige Omar Mateen mit einem Sturmgewehr ein Massaker in einem Schwulenclub angerichtet, 49 Besucher starben. In der ganzen Welt trauerten Menschen um die Opfer. Bilder von bunt angestrahlten Wahrzeichen der Vereinigten Staaten gingen um die Welt, es gab Regenbogenflaggen auf Halbmast. Hunderttausende hatten am Samstag in Wien, Florenz, Lissabon und anderen Städten Europas an der jährlichen Gay Pride Parade teilgenommen, die dieses Jahr im Zeichen des Gedenkens an die Opfer von Orlando stand.

Der Westboro Baptist Church dagegen macht in Sachen Homophobie kaum jemand etwas vor, die ultrakonservative Gemeinde verkörpert geballte Schwulenfeindlichkeit. Der Kampf gegen Homosexualität - und sogar gegen ihre Duldung - ist ein zentrales Anliegen der Anhänger. Gut, dass sie nicht sehr zahlreich sind. US-amerikanischen Medien zufolge hat die Gemeinde gerade mal zwischen 40 und 80 Mitglieder.

car
Themen in diesem Artikel