VG-Wort Pixel

US-Bundesstaat Florida "Sie hätte meine Mama nicht schlagen dürfen": Zehnjährige erschießt Frau, die sich mit ihrer Mutter streitet

Die Polizei in Orlando, Florida, hat eine Mutter und ihre zehnjährige Tochter festgenommen (Symbolbild)
Nach tödlichen Schüssen auf eine 41-Jährige hat die Polizei in Orlando, Florida, eine Mutter und ihre zehnjährige Tochter festgenommen (Symbolbild)
© Johannes Eisele / AFP
Die Staatsanwältin spricht von einer "unvorstellbaren Tragödie": In Orlando im US-Bundesstaat Florida hat ein kleines Mädchen eine Frau erschossen, weil diese sich mit ihrer Mutter stritt.

Die Polizei in Florida hat ein zehn Jahre altes Mädchen verhaftet, das vor mehr als einer Woche eine Frau erschossen haben soll, die mit ihrer Mutter in Streit geraten war. Dem Mädchen drohe eine Anklage wegen Mordes zweiten Grades, vergleichbar mit Totschlag im deutschen Strafrecht, teilte das Orlando Police Department mit. Es sei festgenommen und in einer örtlichen Jugendstrafanstalt untergebracht worden. Die Mutter des Kindes befinde sich bereits seit vergangener Woche in Polizeigewahrsam. Ihr würden unter anderem fahrlässige Tötung durch Kindesvernachlässigung und fahrlässige Aufbewahrung einer Schusswaffe vorgeworfen.

Die Mutter war am Abend des 30. Mai, an dem in den USA der Memorial Day gefeiert wird, vor einem Wohnkomplex mit einer 41 Jahre alten Frau in Streit geraten. Sie habe ihrer Tochter eine Tasche gereicht, woraufhin das Mädchen die Waffe aus der Tasche genommen und zwei Schüsse abgefeuert habe, so die Polizei.

Orlando: Staatsanwältin spricht von "unvorstellbarer Tragödie"

Die Mutter soll eine körperliche Auseinandersetzung ausgelöst haben, indem sie die andere Frau geschlagen habe, die sich daraufhin gewehrt habe, meldet der US-Sender CNN unter Berufung auf den Polizeibericht, der den Freund des Opfers als Zeugen anführt. Dieser habe nach eigener Aussage versucht, den Streit zu beenden, aber das Opfer habe nicht ablassen wollen. Dann habe er gesehen, wie die Zehnjährige eine schwarze Schusswaffe in der Hand gehalten habe, bevor sie "ein bis zwei Schüsse" auf seine Freundin abgefeuert habe.

Laut Polizeibericht soll das Kind daraufhin nach Aussage des Freundes geschrien haben: "Sie hätte meine Mama nicht schlagen dürfen". Das Opfer wurde einer Polizeisprecherin zufolge in das Orlando Regional Medical Center gebracht und erlag dort seinen Verletzungen.

"Dies ist einer der tragischsten Fälle, die ich in meiner 22-jährigen Laufbahn erlebt habe", schrieb die zuständige Staatsanwältin Monique H. Worrell in einer Erklärung. Noch sei nicht darüber entschieden worden, ob das Kind angeklagt werde, ihre Behörde werde aber "alle Fakten, einschließlich des Alters des Kindes und aller Begleitumstände, bei der Entscheidung über die Anklageerhebung berücksichtigen". Falls dem Mädchen tatsächlich der Prozess gemacht werde, gehe sie davon aus, dass die notwendigen Maßnahmen ergriffen würden, damit das Kind sein Verhalten ändere und sich weiterentwickle und die Sicherheit der Öffentlichkeit auch in Zukunft gewährleistet sei.

"Diese Schießerei ist eine unvorstellbare Tragödie, für die es keine einfachen Lösungen gibt, erklärte Worrell. Ihre Behörde werde alles tun, um die Familie des Opfers zu unterstützen, die Öffentlichkeit zu schützen, und für das Wohlergehen des Kindes in Zukunft zu sorgen.

Quellen: State Attorney Orange and Osceola Counties, CNN, Associated Press, NBC

mad

Mehr zum Thema



Newsticker