HOME

Drei Tote durch Pfeile: Dritte Armbrust gefunden - Polizei gibt weitere Details zu Leichenfund in Passau bekannt

Drei Leichen liegen von Pfeilen durchbohrt in einer Pension in Passau. Dieser ungewöhnliche Fall beschäftigt gerade die Polizei in Niederbayern. Nun soll eine Obduktion der Toten neue Erkenntnisse bringen.

Drei tote Personen sind in einem Zimmer der Pension in Passau gefunden worden

Drei tote Personen sind in einem Zimmer der Pension in Passau gefunden worden

DPA

Zwei Tage nach dem Fund von drei Leichen in einer Pension in Passau hat die Polizei weitere Details bekanntgegeben. Demnach lagen die Leichen des 53-jährigen Mannes und der 33-jährigen Frau in einem Gästezimmer auf einem Bett, die tote 30-Jährige lag auf dem Boden. Zudem stellten die Ermittler eine dritte Armbrust sicher, die sich noch in einer Tasche befand, wie ein Sprecher der Polizei Niederbayern am Montag mitteilte. Bislang war der Fund von zwei Armbrüsten bekannt.

Eine Obduktion sollte am Montag weitere Erkenntnisse zu den Todesumständen liefern. Die Ergebnisse dürften am Dienstag vorliegen. "Weitere Angaben, insbesondere zu den Hintergründen bzw. in welcher Beziehung die Personen zueinander standen, sind aktuell Gegenstand der Ermittlungen", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Tote in Passauer Pension haben Pfeile im Körper

Mitarbeiter der Pension hatten am Samstag die drei toten Gäste gefunden. Laut "Passauer Neue Presse" (PNP) hat ein Zimmermädchen am vergangenen Samstag gegen 12.00 Uhr das Zimmer im 2. Stock der Pension geöffnet, um die Betten zu machen. Sie habe einen Fuß gesehen und die Tür schnell wieder geschlossen. "Sie wusste sofort, dass was nicht stimmt", sagte ein Bekannter des Zimmermädchens laut PNP. Daraufhin habe die Frau den Junior-Chef der Pension gerufen. Der soll dann zwei Tote Hand in Hand auf dem Bett entdeckt haben, mit Pfeilen in Kopf und Brust. Die Tote auf dem Boden soll einen Pfeil in der Brust gehabt haben.

Der Mann und die zwei Frauen hatten ein Drei-Personen-Zimmer gebucht. Die Polizei hat inzwischen bestätigt, dass in den Körpern der Toten Pfeile steckten. Hinweise auf eine Beteiligung weiterer Personen gab es nach ersten Erkenntnissen nicht. Die Toten stammen aus Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. Laut "Regional Gifhorn" hat ein Sprecher der Polizei Gifhorn bestätigt, dass die 30-Jährige aus Wittingen in Niedersachsen stammt.

Haben Sie suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym und rund um die Uhr kostenlos erreichbar unter: 0800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Auch ein Austausch per Chat oder E-Mail ist möglich.

Bestialischer Mord : Mann vergewaltigt und tötet Studentin - ihrer Freundin lässt das Grauen keine Ruhe

Quellen: DPA, Polizei Niederbayern, "Regional Gifhorn", "Passauer Neue Presse".

tkr / DPA
Themen in diesem Artikel