HOME

Blutbad in Synagoge: "Kann nicht sitzen bleiben": Robert B., der mutmaßliche Attentäter von Pittsburgh

Ein Schütze feuert am Sabbat in einer Synagoge Schüsse ab, elf Menschen sterben. Der mutmaßliche Täter, Robert B., gilt als Antisemit und Rechtsextremist - und könnte seine Bluttat angekündigt haben. 

Die Welt hat mit Bestürzung auf ein antisemitisches Hassverbrechen mit elf Toten in den USA reagiert. Staatsmänner und -frauen aus vielen Ländern der Welt verurteilten die Tat eines 46 Jahre alten Amerikaners scharf. Er hatte am Samstag in der US-Stadt Pittsburgh während einer Taufzeremonie in einer Synagoge elf Menschen erschossen und sechs weitere verletzt. Die Polizei überwältigte den Täter und nahm ihn fest (lesen Sie hier mehr zu den Hintergründen).

Bei dem Schützen soll es sich um Robert B., 46, handeln. Medienberichten zufolge verbreitete er im Netz zahlreiche antisemitische und rechtsextreme Hassbotschaften und kündigte seine Bluttat sogar an. Den Sicherheitsbehörden soll er bis zu dem Massaker nicht aufgefallen sein, auch Nachbarn erschien B. offenbar nicht weiter auffällig. 

Pittsburgh: Was über den mutmaßlichen Attentäter Robert Bowers bisher bekannt ist

Robert B. (kl. Bild), der mutmaßliche Attentäter hinter dem Massaker an der Tree-Life-Synagoge

AP / DPA / AFP

Attentäter von Pittsburgh hetzte gegen Juden und Migranten

Auf Gab.com, einem rechtsgerichteten Internetportal mit antisemitischen Inhalten, soll der mutmaßliche Attentäter von Pittsburgh aktiv gewesen sein. Das Portal bestätigte nach Bekanntwerden des Anschlags den Namen mit einem seiner Nutzerkontos in Verbindung gebracht zu haben. Dort soll B. seit Januar 2018, berichtet die "New York Times", regelmäßig und zahlreich antisemitische Aussagen gemacht und Verschwörungstheorien verbreitet haben. Unter anderem habe er dort Juden als "Kinder des Teufels" und "Feinde weißer Menschen" und Migranten als "Eindringlinge" bezeichnet haben, schreibt die Zeitung. Der Account wurde mittlerweile gesperrt.

Eine Botschaft lässt sich auch als Ankündigung für die Bluttat in Pittsburgh lesen. In einem Eintrag, der von B. stammen soll und nur wenige Stunden vor dem Attentat gepostet wurde, wird die jüdische Flüchtlingshilfeorganisation Hias angegriffen: "Hias holt gerne Eindringlinge, die unsere Leute töten. Ich kann nicht sitzen bleiben und zusehen, wie meine Leute abgeschlachtet werden. Scheiß auf Eure Sichtweise, ich gehe rein." B. verbreitete Medienberichten zufolge zahlreiche antisemitische Verschwörungstheorien im Netz, viele hätten den Mythos einer jüdischen "Invasion" beschworen.

Auch US-Präsident Donald Trump soll B. in den sozialen Netzwerken scharf angegriffen haben. Demnach habe er einige Tage vor dem Massaker geschrieben: "Trump ist ein Globalist, kein Nationalist", so die "New York Times". "Es gibt kein #MAGA (Abkürzung für Trumps Wahlkampfspruch "Make America Great Again", Anm. d. Red.) solange es eine Verseuchung gibt" - die Aussage sei offenbar auch auf Bezug auf Juden getroffen worden, so das Blatt.

21 Waffen auf Robert B. registriert

Laut Polizeiangaben seien 21 Waffen auf B. registriert. Er  soll den Behörden jedoch bisher nicht strafrechtlich aufgefallen sein. Laut "New York Times" liege lediglich ein Eintrag wegen eines Verkehrsverstoßes aus dem Jahr 2015 vor.

Die Wohnung von B. sei etwa 25 Minuten von der Tree-of-Life-Synagoge entfernt, berichtet die Zeitung weiter. Vor dem Gebäudekomplex am Ende einer Einbahnstraße soll er häufig geraucht haben. Eine Nachbarin erzählte der "New York Times", sie habe den Verdächtigen kein einziges Mal mit jemanden reden gesehen - obwohl sie bereits zwei Jahre dort lebe. 

fs / Mit Material der DPA und AFP
Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg