HOME

Fenster auf Kipp, offene Kellertür?: Polizei Soest informiert sorglose Bürger mit Guerilla-Methoden

"Heute war es Ihre Polizei", stand auf den Merkblättern, die mehrere Bürger im Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen an ihren Häusern fanden. Mit der ungewöhnlichen Methode will die Polizei sorglose Bürger für die Gefahr durch Einbrüche sensibilisieren.

Ein Flugblatt mit Informationen zur Einbruchprävention vor einem angekippten Fenster

Ein Flugblatt mit Informationen zur Einbruchprävention wird vor ein angekipptes Fenster gehalten. Die Polizei Soest will die Bevölkerung mit der Aktion für unnötige Gefahrenquellen sensibilisieren.

Da dürften einige Bewohner des Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen ziemlich gestaunt haben, als sie am Donnerstagabend nach Hause kamen. An ihren Häusern fanden sie Merkblätter mit der Aufschrift "Heute war es Ihre Polizei". Die Infoschreiben sollten die Bewohner auf ihre sorglose Art aufmerksam machen, mit der Gefahr von Einbrüchen umzugehen. Die Polizisten, die im Rahmen einer Aktionswoche durch die Wohngebiete zogen, hatten zuvor Fenster auf Kipp, dunkle, verlassene Häuser und sogar offene Kellertüren bei einigen Häusern vorgefunden.

"Es war schon teilweise erschreckend wie viele Bürger das Thema trotz der umfangreichen Berichterstattung offensichtlich nicht erreicht hat", schreibt die Polizei in der Pressemitteilung zu der Aktion. An Häusern mit offenen Türen sei geklingelt und ein Gespräch gesucht worden. Vielen Bürgern sei ihr eigenes Verhalten nicht klar gewesen. "Bei mir wird doch nicht eingebrochen - ich bin doch zuhause", meinten viele. Doch diese Denkweise sei nicht richtig. Einbrecher würden sehr wohl auch in Wohnungen einsteigen, während sich Menschen dort aufhalten.

Haben gerade das erste Haus mit Fenstern auf Kipp gefunden. Dort lassen die Kollegen einen Zettel zurück. "Heute war es...

Posted by Polizei NRW Soest on Thursday, October 22, 2015


Die Polizeidienststelle dokumentierte die gesamte Aktion auf ihrer Facebook-Seite. Dort teilten sie auch mehrere Videos von ihren Streifzügen und boten Informationen für Bürger an, die sich über die Gefahren durch Einbrecher informieren wollten.

fin