HOME

Skurrile Verfolgungsjagd: Polizisten finden flüchtigen Täter, weil der plötzlich pupsen muss

Mit Suchhunden haben Polizisten aus Missouri einen Straftäter verfolgt, der sich seiner Verhaftung entziehen wollte. Sie fanden ihn schließlich, weil der Mann auf einmal Blähungen bekam. Nun wird er auch noch zum Gespött auf Twitter. 

Ein Polizist mit skeptischem Gesichtsausdruck

Manchmal können sich auch erfahrene Polizisten nur wundern ...

Unsplash

Es war eine ungewöhnliche Spur, die die Polizei von Clay County, einem Bezirk nahe Kansas City im Zentrum der USA, zu einem gesuchten Straftäter führte. Die Beamten waren auf der Suche nach einem Mann, der wegen Besitzes verbotener Substanzen auf der Fahndungsliste stand. Als die Polizei den Gesuchten in seinem Haus verhaften wollten, nahm der jedoch die Beine in die Hand und machte sich aus dem Staub.

Das Suchgebiet bot zahlreiche gute Verstecke

Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und forderten zusätzliche Kollegen mit Spürhunden an, um bei der Verfolgung zu helfen. Die gestaltete sich recht schwierig, da sich neben dem Gebiet, in dem sich der Mann vermutlich aufhielt, ein langgestreckter, naturbelassener Park befand. Überall Sträucher und Büsche, in denen man sich notfalls eben ziemlich gut verstecken kann. Doch dann machte der Gesuchte einen Fehler.

Der Stress der Verfolgungsjagd muss dem Mann auf den Magen geschlagen sein – oder auf den Darm. Jedenfalls bekam er in seinem Versteck plötzlich heftige Blähungen. Die riefen nicht nur sofort die Suchhunde auf den Plan, deren feine Nasen empfindlich auf den üblen Pupsgeruch reagierten, sondern auch die menschlichen Verfolger hörten und rochen, wo sich der Straftäter verbarg.

Der Mann musste pupsen – laut und "riechbar"

Auf Twitter wurden die Polizisten vom Sherrif scherzhaft gelobt: "Wir müssen der Polizei von Liberty, Missouri, unsere Anerkennung aussprechen, dafür, dass sie mit allen Sinnen ermittelt haben." Der Gesuchte konnte festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt werden. Und die Polizisten berichteten auf Twitter von der ungewöhnlichen Verfolgungsjagd und dem flatulenzgeplagten Pechvogel – woraufhin unzählige Menschen mit Unglauben und Schadenfreude reagierten. "Das ist so lustig! Aber ich hoffe, ihr habt beim Transport des Typen das Streifenwagen-Fenster aufgemacht ...", schreibt ein Twitter-Nutzer.

Quellen: Twitter / KSHB

wt