HOME

Prozess gegen Jacksons Leibarzt: Murray wollte rätselhafte Creme verschwinden lassen

Im Prozess gegen den ehemaligen Leibarzt von Michael Jackson hat der frühere Assistent des King of Pop vor Gericht gesprochen. Dessen Aussagen bieten zwar kaum konkrete Fakten, rücken Murray jedoch in kein gutes Licht.

Am zweiten Tag des Prozesses gegen Michael Jacksons ehemaligen Leibarzt, Dr. Conrad Murray, kam unter anderem der frühere persönliche Assistent des Musikers zu Wort. Murray ist der fahrlässigen Tötung des King of Pop angeklagt. Der Assistent, Michael Amir Williams, sagte aus, in der Nacht von Jacksons Tod habe Murray ihn angerufen. Der Arzt sei panisch gewesen und habe von einer "schlechten Reaktion" des Popstars geredet. Murray habe Williams gebeten, sofort zum Haus des Sängers zu kommen.

Verdächtigungen und Vermutungen

Nachdem Jackson für tot erklärt worden sei, habe er ein "merkwürdiges" Gespräch mit Murray geführt, erinnerte sich Williams. "Er sagte, es befinde sich eine Creme in Michaels Zimmer (...) und er wolle nicht, dass die Welt davon erfahre", erklärte Williams. Murray habe ihn dann gebeten, ihn zum Haus zurückzufahren, um diese zu holen. Er selbst habe dies abgelehnt und vorgegeben, seine Autoschlüssel nicht bei sich zu haben.

Neben dem Assistenten sagte auch Faheem Muhammad, der frühere Sicherheitschef des King of Pop, aus. Die Kinder des Sängers seien anwesend gewesen, als Sanitäter versuchten, ihren Vater wiederzubeleben und hätten "einen Schock" erlitten, worauf sie das Zimmer verlassen mussten, berichtet dieser.

Der Prozess gegen den ehemaligen Leibarzt des Musikers hat am 27. September begonnen. Im Eröffnungsplädoyer hatte die Verteidigung behauptet, nicht ihr Mandant, sondern Jackson selbst sei Schuld an dessen Tod. Der medikamentenabhängige Star habe sich die tödliche Menge Propofol ohne das Wissen des Arztes verabreicht. Sollte Murray für schuldig befunden werden, könnte das für ihn eine Haftstrafe von bis zu vier Jahren bedeuten.

hw/AFP/Bang / AFP
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.