HOME

Prozess in Dresden: Ägyptischer Botschafter drängt zu zügigem Verfahren

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen hat in Dresden der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini begonnen. Vor dem Landgericht warf Oberstaatsanwalt Frank Heinrich dem Angeklagten am Montag vor, die 31-Jährige aus schierem Ausländerhass getötet zu haben.

Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen hat in Dresden der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Ägypterin Marwa El-Sherbini begonnen. Vor dem Landgericht warf Oberstaatsanwalt Frank Heinrich dem Angeklagten am Montag vor, die 31-Jährige aus schierem Ausländerhass getötet zu haben. Alex W. habe auf sein Opfer und deren Mann eingestochen, weil er sie "aus bloßem Hass auf Nichteuropäer und Moslems vernichten wollte."

Die Staatsanwaltschaft legt Alex W. Mord an Marwa El-Sherbini sowie Mordversuch und gefährliche Körperverletzung an ihrem Ehemann zur Last. Der 28-Jährige hatte sein Opfer am 1. Juli während einer Verhandlung im Dresdner Landgericht, wo er sich wegen früherer Beschimpfungen der Ägypterin verantworten musste, mit einem Messer angegriffen. Die schwangere Mutter eines dreijährigen Jungen starb wenig später. Ihr Mann überlebte schwer verletzt. Der Fall hatte in Deutschland, aber auch in vielen islamischen Ländern für Entsetzen gesorgt.

Marwa El-Sherbini und ihr Mann Elwy Okaz hätten den Angriff nicht erwartet und seien diesem "hilflos" ausgesetzt gewesen, sagte Heinrich bei der Anklageverlesung. Alex W. habe mit dem Messer kurz hintereinander und "teilweise mit großer Wucht" abwechselnd auf beide eingestochen. Die Anklage sieht die Mordmerkmale der Heimtücke und der niedrigen Beweggründe erfüllt. Alex W., der zunächst vermummt und mit einer Sonnenbrille im Gerichtssaal erschienen war, folgte der Verhandlung weitgehend teilnahmslos.

Der Ehemann des Opfers, der als Nebenkläger am Prozess teilnimmt, schilderte in seiner Zeugenaussage, wie Alex W. auf seine Frau und ihn losgegangen war. Zu dem Verfahren war es damals gekommen, nachdem Alex W. das spätere Opfer auf einem Kinderspielplatz in Dresden unter anderem als "Terroristin" und "Islamistin" beschimpft hatte. Nachdem seine Frau ihre Aussage gemacht habe, sei sie von Alex W. plötzlich angegriffen worden, sagte Okaz. Als er eingreifen wollte, sei er ebenfalls attackiert worden. Da habe seine Frau bereits am Boden gelegen. All dies habe sich binnen "weniger Minuten" abgespielt, sagte Okaz.

Zum Auftakt des Prozesses wies die Vorsitzende Richterin Birgit Wiegand angesichts der großen Medienpräsenz darauf hin, dass es sich trotz der politischen Auswirkungen um "kein politisches Verfahren" handele. Es gehe darum, den Tod von Marwa El-Sherbini aufzuklären, sagte sie. Befangenheitsanträge der Verteidiger von Alex W. gegen das Gericht wies Wiegand als unbegründet zurück. Die Anwälte hatten ihre Anträge damit begründet, dass wegen der "persönlichen Betroffenheit" Zweifel an der Unparteilichkeit des Gerichts bestünden, weil die Tat im Landgericht geschehen sei.

Unter den Prozessbeobachtern waren auch etliche ägyptische Journalisten sowie der ägyptische Botschafter in Deutschland, Ramzy Ezzeldin Ramzy. Ramzy sagte am Rande der Verhandlung, es handle sich um ein "abscheuliches Verbrechen". In Ägypten werde erwartet, dass es zu einem zügigen Urteil komme.

Der Angeklagte machte am ersten Prozesstag keine Angaben zur Tat oder zu seiner Person. Da Alex W. trotz mehrfacher Aufforderung der Vorsitzenden Richterin in der Verhandlung seine Sonnenbrille nicht absetzte, wurde gegen den 28-Jährigen ein Ordnungsgeld von 50 Euro verhängt. Das Landgericht wurde während der Verhandlung von etwa 200 Polizeibeamten abgesichert. Für den Prozess sind weitere zehn Verhandlungstage bis zum 11. November geplant.

AFP / AFP
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?