HOME

Bizarrer Mordfall: Sie erschoss ihren Freund - die Ermittlungen führen zu einer Sekte von "außerirdischen Reptilien"

Es sah nach einem Mord im häuslichen Umfeld aus: Barbara Rogers erschoss 2017 ihren Freund. Doch die Kriminalbeamten stoßen bei ihren Ermittlungen auf eine bizarre Sekte, die an außerirdische Reptilien glaubt.

Wie "WNEP" berichtet, muss Barbara Rogers ins Gefängnis. Sie hatte ihren Freund 2017 erschossen.

Wie "WNEP" berichtet, muss Barbara Rogers ins Gefängnis. Sie hatte ihren Freund 2017 erschossen.

Am frühen Morgen des 15. Juli 2017 geht ein Notruf aus einem Haus in Coolbaugh Township, Pennsylvania, etwa 110 Meilen nördlich von Philadelphia (USA), bei den Behörden ein. "Mein Freund hat eine Waffe", sagt Barbara Rogers am Telefon. "Er hat mir gesagt, ich solle sie dahin halten und hat den Abzug gedrückt. Oh mein Gott, er ist tot!"

Als die Polizei bei Barbara Rogers' Wohnwagen ankommt, finden sie den 32-jährigen Steve Mineo tot auf. Er hat ein Einschussloch einer 45-Kaliber-Waffe in der Stirn, berichtet die "Washington Post". Er wurde aus nächster Nähe erschossen. Barbara Rogers wird verhaftet und wegen Mordes an ihrem Freund angeklagt.

Für die Ermittler scheint der Fall zuerst recht eindeutig: Klarer Fall von häuslicher Gewalt, die aus dem Ruder lief. Beziehungstat. Fertig. Doch im Laufe der Ermittlungen stoßen die Beamten auf eine äußerst bizarre Sekte, der Rogers und Mineo verfallen waren. 

Anklage lautet auf "Mord dritten Grades"

Im März begann der Prozess gegen sie. Die Anklage lautet auf "Mord dritten Grades". Rogers sagte dort aus, dass sie gemeinsam an dem Abend bis zwei Uhr nachts in einer Bar etwas getrunken hätten und dann später auf die Idee gekommen seien, mit der Waffe von Mineo im Wald zu schießen, einfach so. Später im Schlafzimmer habe er Rogers Hände ergriffen, sie um die Waffe und den Abzug gelegt und sie gezwungen, abzudrücken.

Doch wie konnte es zu dieser Situation kommen? Die Beamten wühlen im Privatleben des Paares und stoßen schnell auf Sherry Shriner, die sich selbst als "Dienerin, Prophetin, Botschafterin, Tochter und Gesandte des höchsten Gottes" bezeichnet. Anfang der 2000er begann Shriner mit einem Online-Blog, auf dem sie ihre Thesen - eine krude Mischung aus biblischer Manie, Verschwörungstheorien und der festen Überzeugung, das außerirdische Reptiloide, also Echsenwesen, auf der Erde unerkannt leben - zu verbreiten. Sie predigte in Youtube-Videos von einer neuen Weltordnung, "enthüllt" biblische Verse, die auf Aliens hindeuten, und "enttarnt" die britische Queen und den Papst als Echsen-Menschen. Shriner ist sich sicher, dass die USA zur "Alien-Nation" geworden sind und der "Krieg auf der Erde gerade begonnen hat".  Steve Mineo und Barbara Rogers glaubten ihr.

Doch offenbar löste sich Rogers über die Jahre aus der Sekte, die keine sei, wie Shriner immer wiederholt. Sie sei keine Sektenführerin, sondern eher als Medium zu verstehen. Was immer sie auch ist: Das Verhältnis von Rogers und Shriner wurde schwieriger. Eine der Ursachen dafür scheinen provozierende Facebook- Posts von Rogers zu sein, in denen sie darüber schreibt, dass sie gerne rotes Fleisch ist, besonders gerne Steak Tatar.

Shriner glaubt daran, dass nur Reptiloide, eine außerirdische Lebensart mit echsenhaftem Äußeren, die sich als Mensch tarnt, gerne rotes Fleisch essen. Shriner sagte zu "NJ.com", dass sie daran glaubt, dass Rogers ein "Vampir-Reptiloid-Hexe-Super-Soldat" sei. "Es gibt nur eine Art von Mensch, die sich nach rohem Fleisch sehnt, weil sie sich nach Blut sehnt. Und das sind Vampir-Dämonen", sagte Shriner in einem Youtube-Clip. In einem Zeitungsinterview sagte sie, dass sie Mineo gewarnt habe, dass seine Freundin besessen sei.

In einem der Verhör soll Rogers den Ermittlern berichtet haben, dass Mineo anfing zu glauben, dass Shriner selbst ein Reptiloid sei, die sich als Mensch ausgab. Er sei schwer enttäuscht von der Sekte und der Anführerin gewesen, sagte Rogers aus. Er habe sterben wollen. Sherry Shriner starb knapp ein Jahr nach Steve Mineo. 

Richter verurteilen Barbara Rogers

Wer glaubte an was? Und in wie weit führte das zu der tödlichen Situation? Dass Barbara Rogers für den Tod von Steve Mineo die Verantwortung trägt, ist für die Ermittler klar. Die Schießerei sei kein Unfall gewesen. Daher erfolgte auch die Anklage wegen "Mord dritten Grades". In Pennsylvania braucht es hierbei im Vergleich zu Mord ersten Grades keine Tötungsabsicht, obwohl die Angeklagte hätte wissen müssen, dass ihr Verhalten lebensbedrohlich gewesen ist.

Das Gericht verurteilte Barabara Rogers am 10 Juni 2019 zu einer Haftstrafe von mindesten 15 (bis maximal 40) Jahren, berichtet "BRC 13". Bei der Urteilsverkündung wiederholte Rogers, dass Mineo wirklich für seinen Tod verantwortlich sei - sie sei unschuldig. "Ich hatte keine Kontrolle über die Situation, die passiert ist", sagte sie. "Ich war in dieser Situation nicht die dominierende Partei."

Barbara Rogers, Mutter von drei Kindern, will in Berufung gehen, berichtet "USA Today"

Diese 46-Jährige (l.) und ihre 24 Jahre Tochter wurden nach dem Tod einer Schwangeren in Chicago festgenommen
kg