VG-Wort Pixel

Flüchtiger Supermarkträuber von Hannover Polizei bekommt mehr als 100 Hinweise


Fünf Tage nachdem ein Mann bei einem Supermarkt-Raub in Hannover ums Leben gekommen ist, läuft die Suche nach dem mutmaßlichen Täter auf Hochtouren. Immer mehr Zeugen melden sich bei der Polizei.

Bei der Polizei sind mehr als 100 Hinweise zu dem flüchtigen Supermarkträuber eingegangen, der in der vergangenen Woche einen 21-Jährigen erschossen hatte. "Die Hinweise müssen erst mal abgearbeitet werden, wir hoffen, dass der richtige dabei ist", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, am Dienstag. Zudem überprüften die Ermittler, ob der Mann auch für 19 andere Überfälle in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen verantwortlich ist. Der etwa 40 bis 50 Jahre alte Verdächtige soll in der vergangenen Woche in Hannover und Hemmingen zwei Supermärkte überfallen haben. Dabei wurde ein 21 Jahre alter Kunde erschossen. Er hatte beide Märkte jeweils kurz vor Ladenschluss betreten und die Kassiererinnen mit einer Schusswaffe bedroht.

Die Polizei sucht mit Hilfe von Fotos und Videosequenzen weiter nach Zeugen. Die Aufnahmen aus den Überwachungskameras zeigen den mutmaßlichen Räuber kurz vor der Tat in den Gängen des Supermarktes. Nach Angaben der Polizei ist der Gesuchte ca. 40 Jahre alt, 1,60 Meter groß und korpulent. Er hat kurze, rotblonde Haare und spricht deutsch mit osteuropäischem Akzent. Bekleidet war er mit einer rötlichen Jacke und einer dunklen Schiebermütze.

ivi/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker