HOME

Rechtsradikale Parolen: Hacker zerstören Buchenwald-Internetseite

Die Internetseiten der KZ-Gedenkstätte Buchenwald sind am Mittwochmorgen von Neonazis zum Teil zerstört worden. Die Hacker hätten die Startseite (www.buchenwald.de) gelöscht und stattdessen rechtsradikale Symbole und Parolen eingestellt, teilte Stiftungsdirektor Volkhard Knigge mit.

Die Internetseiten der KZ-Gedenkstätte Buchenwald sind am Mittwochmorgen von Neonazis zum Teil zerstört worden. Die Hacker hätten die Startseite (www.buchenwald.de) gelöscht und stattdessen rechtsradikale Symbole und Parolen eingestellt, teilte Stiftungsdirektor Volkhard Knigge mit. Außerdem seien die Seiten mit Internetangeboten verlinkt worden, auf denen der Holocaust geleugnet werde. Die Stiftung hat Anzeige erstattet.

Die Gedenkstätte konnte die Parolen bis zum Mittag entfernen. Wann das Angebot wieder vollständig hergestellt werden kann, war zunächst offen. Die Täter hatten unter anderem das Totenbuch des KZ Buchenwald und die Internetseite über das Konzentrationslager Dora entfernt. Das sei der Versuch, "die Erinnerung an die Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen auszulöschen", sagte der Stiftungsdirektor. Ein solcher krimineller Angriff auf die Gedenkstättenarbeit sei bisher einmalig.

DPA / DPA