HOME

Isolierte Familie: Spirituelles, Katzenbilder, Fitnessübungen: Das verrät der Ruinerwold-Vater über sich im Internet

Der Fall der isoliert lebenden Familie aus Ruinerwold bleibt rätselhaft. Nun sind Facebook-Profile des Vaters bekannt geworden, auf denen er ein eigenes Evangelium geschrieben haben soll. Und ein angeblicher Freund sprach über den Vater.

Ruinerwold: Mysterium um isolierte Familie – 58-jähriger Österreicher festgenommen

Es ist ein Fall, der bislang mehr Fragen als Antworten aufgeworfen hat, der Fall der Familie aus Ruinerwold in den Niederlanden, die jahrelang isoliert auf einem Hof gelebt hat. Der 67-jährige Gerrit Jan van D. wird verdächtigt, neun Jahre lang seine sechs Kinder gegen ihren Willen auf einem abgelegenen Hof im Dorf Ruinerwold festgehalten zu haben.

Van D. bleibt unter dem Verdacht der Freiheitsberaubung in Haft. Der Haftrichter verlängerte die Untersuchungshaft um 14 Tage. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Groningen mit. Er befindet sich nach Angaben niederländischer Medien zurzeit in einem Gefängniskrankenhaus. Die Gründe wurden nicht mitgeteilt. Bekannt ist, dass er vermutlich vor drei Jahren einen Schlaganfall erlitten hatte.

25-jähriger Sohn fällt mit Internetprofilen auf

Vor knapp einer Woche war die Familie von der Polizei entdeckt worden, nachdem der 25-jährige Sohn Jan in der Dorfkneipe um Hilfe gebeten hatte. Der Vater hatte vor etwa zehn Jahren bei den Behörden seine Auswanderung gemeldet, war aber kurz darauf mit den Kindern auf dem Hof untergetaucht. Die Kinder waren nie bei den Behörden gemeldet worden. Die Familie lebte in einem abschließbaren Raum auf dem Hof. Bewohner des 4000-Einwohner-Dorfes hatten nie etwas von der Anwesenheit einer Familie bemerkt. Auffällig waren allerdings die Profile des 25-jährigen Jan in sozialen Netzwerken. Hier lesen Sie mehr dazu.

Die Hintergründe des Falles liegen weiterhin im Dunkeln. Die Staatsanwaltschaft schließt nicht aus, dass der Vater eine sektenähnliche Gemeinschaft gründen wollte. Weiterhin in Haft ist ein 58-jähriger Österreicher, der mit dem Vater vor Jahren einen gemeinsamen Betrieb hatte. Josef B. war Mieter des Hofes und wird ebenfalls der Freiheitsberaubung verdächtigt.

Eine Sondergruppe von 25 Beamten untersucht den Fall der seit Jahren isoliert lebenden Familie

Facebook-Profile des Vaters bekannt geworden

Der Vater war bis 1987 Mitglied einer Sekte gewesen. Die Mutter der Familie soll nach Aussagen von früheren Nachbarn und auch nach Angaben des Sohnes Jan 2004 gestorben sein. Die heute 18 bis 25 Jahre alten Kinder, vier Mädchen und zwei Jungen, werden nach Angaben der Polizei gut versorgt und auch psychologisch betreut. Sie könnten lesen und schreiben und seien auch gut ansprechbar.

Bei der Durchsuchung des Hofes war eine große Summe Bargeld gefunden worden. Auch waren in Geschäftsräumen des Vaters und des Österreichers Computer und Unterlagen beschlagnahmt worden. Weitere Ergebnisse der Ermittlungen wurden noch nicht mitgeteilt.

Doch trotz der Isolation war der Vater im Internet stark aktiv: Niederländische Medien berichteten nun von den Internetaktivitäten von Gerrit Jan van D., darunter "AD" und "de Volkskrant". So soll er im Netz auf einer Internetseite ein eigenes Evangelium verfasst haben. Zudem soll van D. – der sich im Internet als "John Eagles" ausgab – mindestens drei Facebook-Seiten betrieben haben: sein eigenes privates Profil, eine Facebook-Seite seiner Internetseite und eine Facebook-Seite namens "Divine Body Practice".

Vater van D. nannte sich "John Eagles"

Auf seiner privaten Facebook-Seite gibt "John Eagles" an, dass er selbstständig sei und Philosophie, Musikgeschichte und Psychologie studiert habe. Sein letzter Post ist vom 24. März diesen Jahres. Er teilte mehrere Fotos von Blumen und zwei Katzen. Die Bildbeschreibung: "Zwei unserer Katzen genießen die Wärme im Sonnen-Raum".

Ein Screenshot der persönlichen Facebook-Seite von "John Eagles"

Ein Screenshot der persönlichen Facebook-Seite von "John Eagles"

Im Dezember 2015 postete van D. ein Video mit immerhin über 8.000 Aufrufen, in dem er eine "Rudermaschine" präsentiert: "Das Rudergerät ist fertig. Es funktioniert sehr gut und gibt ein gutes Training für viele Teile des Körpers. Dies ist jetzt Teil meiner täglichen Übungsroutine."

Seine sportliche Aktivität gab "John Eagles" auch auf einer dafür eigens angelegten Facebook-Seite weiter. Auf der Seite "Divine Body Practice" (zu Deutsch "Übungen für den geistigen Körper") teilte er eigene Übungen und Links zum Thema Fitness und Gesundheit. "Hier finden Sie Grundsätze und Übungen, um unseren göttlichen Körper zu trainieren. Mit Körper ist nicht nur der physische Körper gemeint, sondern auch der geistige Körper. Deshalb liegt der Schwerpunkt auf dem Lernen und Erkennen von Energie oder Chi ", wie auf der Seite zu lesen ist.

Screenshot der Facebook-Seite "Divine Body Practice"

Screenshot der Facebook-Seite "Divine Body Practice"

"Evangelium" mit Tipps zum Gärtnern

Die Seite hat über 3.500 Follower und verweist auf eine Seite namens "Eagle Rock", allerdings besteht der Verdacht, dass es sich um gefälschte Profile handelt. Auch hier gibt es, genau wie auf seiner persönlichen Seite, so gut wie keine Interaktion.

Die Seite "Eagle Rock Wiki" scheint möglicherweise das beschriebene "Evangelium" von van D. zu sein. Auf der englischsprachigen Internetseite, die optisch einer Wikipedia-Seite ähnelt, steht oben der Text "Das Eagle Rock Wiki bietet Schulungen und Studienkurse zu einer Reihe von Themen an, die darauf abzielen, eine Welt für alle besser zu machen. Einige dieser Kurse sind eher praxisorientiert, zum Beispiel in den Bereichen kreatives und nützliches Handwerk. Andere konzentrieren sich darauf zu lernen, eine vollständigere Person im Sinne ihrer Beziehung zu Gott und anderen zu sein und auf dein spirituelles und harmonisches Leben."

Ein Screenshot der Seite "Eagle Rock Wiki"

Ein Screenshot der Seite "Eagle Rock Wiki"

Ein Screenshot des Profils von "John Eagles" auf "Eagle Rock Wiki"

Ein Screenshot des Profils von "John Eagles" auf "Eagle Rock Wiki"

Hauptthemen auf der Seite sind unter anderem "Energie und die Räder der Energie", "Heimkirche", "Gott treffen" und "Das Beenden des Bösen". Daneben gibt es aber auch Themenseiten, die sich mit Gärtnerei oder biblischer Archäologie beschäftigen.

Video mit Botschaften aufgetaucht

Das "Eagle Rock Wiki" hat auch eine eigene Facebook-Seite. Diese hat allerdings nur 83 Follower. Hier wurden hauptsächlich Links zu der Hauptseite geteilt, einige davon auf Albanisch. Der letzte Post wurde am 21. September online gestellt. Eine weitere Facebook-Seite, die offenbar dem "Eagle Rock Wiki" zuzurechnen ist, ist "The Cosmos Times", die augenscheinlich nur Links anderer großer Nachrichtenseiten geteilt hat.

Ein Screenshot der Facebook-Seite von "Eagle Rocket Wiki"

Ein Screenshot der Facebook-Seite von "Eagle Rocket Wiki"

Die Zeitungen "De Telegraaf" und "De Volkskrant" veröffentlichten am Montag Videos, auf denen ein älterer Mann mit langem grauem Bart zu sehen ist. Das Video soll aus dem Jahr 2006 stammen. Frühere Nachbarn und Bekannte hätten den Vater auf den Videos identifiziert. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich vorerst nicht zu den Aufnahmen.  

Van D. spricht über Gerechtigkeit, Geld, Glück und Krankheit

In dem Video sagt der Vater, dass sich die Menschheit in einem "großen Krieg befand … Dieser Krieg war vornehmlich spirituell und obwohl er noch nicht ganz vorbei ist, hat Gott schon das Ende und den Sieg vom Kampf in der Geisterwelt angekündigt. Das endgültige Urteil wird in der Geisterwelt fallen."

Er spricht auf Englisch über Gerechtigkeit, Geld, Glück und Krankheit: "Stell Dir vor, du machst etwas und bekommst auch das, was du willst. Aber das bereitet deinen Brüdern und Schwestern Schmerzen. Elend, das man sich selber gemacht hat. Bist Du dann glücklich? Freust Du dich als Elternteil, wenn du etwas Gutes für dich tust. Was deinen Kindern aber Schmerzen bereitet?"

Angeblicher Freund spricht über van D.

Was bei "John Eagles" Online-Aktivitäten auffällig ist: Er verliert kein Wort über seine Kinder. Wie "AD" berichtet, zeige seine persönliche Facebook-Seite, dass van D. hauptsächlich Freunde im Ausland hatte. Einer dieser Freunde soll der Albaner Eljon K. sein. Die Nachrichtenseite "AD" sprach mit ihm. "Er hat immer so liebevoll über seine Kinder gesprochen. Er liebt sie sehr, und sie lieben ihn. Sie haben sich im letzten Jahr sehr gut um ihn gekümmert, seit ein Teil seines Körpers gelähmt ist."

Kaja E. verstehe nicht, warum van D. verdächtigt wird, seiner Familie die Freiheit entzogen und sie misshandelt zu haben. "Ich denke, hier gibt es unterschiedliche Auslegungen", sagte der Albaner "AD". "Johns Kinder hatten immer die Gelegenheit, das Haus zu verlassen. Der Sohn hat das endlich getan." Den Vorwurf der Freiheitsberaubung hält E. für ein Märchen. Er glaube an die Unschuld des 67-jährigen Vaters. Er wolle Gerrit Jan van D. im Gefängnis besuchen.

"Existenz der Kinder nie geheim gehalten"

Die 37-jährige Kaja E. kam mit dem van D. in Kontakt, nachdem er sich auf Facebook und Youtube Videos über das Training des spirituellen Körpers angesehen hatte. "John war bereits aktiv, als Facebook gerade gestartet war. Er war einer der Ersten, der solche Videos herausgebracht hat." Kaja schaut sich die Videos immer noch gerne an, so "AD" weiter.

Laut Kaja habe van D. die Existenz seiner Kinder auch nie geheim gehalten. "John war immer froh, wenn seine Kinder wieder etwas für ihn gemacht hatten. Oft waren es handgemachte Sachen, die er dann auf sein Facebook stellte. Er war schon immer so stolz auf seine Kinder."

Quellen: Nachrichtenagentur DPA, "AD" (1), "AD" (2), "De Telegraaf", "de Volkskrant"

rw / cor