HOME

Anschlag auf Flüchtlingsheim: Brandstifter gestehen Tat - und schieben alles auf den Alkohol

Der Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf löste bundesweites Entsetzen aus. Wie durch ein Wunder wurde damals niemand verletzt. Beim Prozessauftakt gestanden die Angeklagten ihre Tat - und gaben die Schuld ihrem Alkoholkonsum.

Brandanschlag auf Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf: Angeklagte vor Gericht

Die drei Angeklagten machten für den Brandanschlag auf das Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf ihren starken Alkoholkonsum verantwortlich

Drei junge Menschen haben den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft im niedersächsischen Salzhemmendorf im vergangenen Sommer gestanden. Vor der Tat tranken sie große Mengen Alkohol und hörten Rechtsrock, wie sie beim Prozessauftakt am Mittwoch im Landgericht Hannover berichteten. Ein 31-Jähriger räumte ein, eine Brandflasche in die Wohnung einer Mutter und ihrer drei kleinen Kinder aus Simbabwe geworfen zu haben. Ein 25-jähriger Kumpel gestand, ihm beim Basteln des Brandsatzes in der heimischen Garage geholfen zu haben - sie benutzen eine leere Weinbrandflasche, Holzspäne und Benzin. Eine 24 Jahre alte Ex-Freundin, als einzige nüchtern, chauffierte das Trio mitten in der Nacht zum Tatort. 

Der sogenannte Molotowcocktail landete unter dem Bett eines elfjährigen Jungen, der in dieser Nacht ausnahmeweise bei seiner Mutter im Nachbarzimmer schlief - nur deswegen wurde bei dem Anschlag niemand verletzt. Die Tat in der kleinen Gemeinde bei Hameln hatte im vergangenen Sommer bundesweit für Entsetzen gesorgt. 

Angeklagte schieben Brandanschlag auf Alkoholkonsum

Hauptauslöser sei Alkohol gewesen, erklärten die drei Angeklagten zum Prozessauftakt. Alle baten für die Tat um Entschuldigung und betonten, sie bereuten den Anschlag zutiefst. Sie seien aber nicht grundsätzlich fremdenfeindlich, betonten sie in getrennten Erklärungen, die ihre Verteidiger verlasen.

Das Trio muss sich unter anderem wegen gemeinschaftlichen versuchten Mordes verantworten. Staatsanwältin Katharina Sprave warf ihnen eine Tat auf "unterster sittlicher Stufe" vor. 

Der 31-Jährige wurde von den beiden anderen als Haupttäter beschrieben. Er sagte, er könne sich nur noch an Bruchstücke aus der Nacht erinnern. "Ohne eine derart erhebliche Alkoholisierung hätte ich niemals eine solche Tat begehen können." Ihm sei damals nicht bewusst gewesen, dass die Wohnung bewohnt gewesen sei. "Ich sehe mich nicht als rechtsextrem an und auch nicht als rassistisch", ließ er seinen Verteidiger verlesen. Sein bester Freund komme aus Armenien. 

Brandanschlag auf Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf

Blick in die ausgebrannte Wohnung eines Flüchtlingsheims in Salzhemmendorf


31-Jährige fuhr Männer zum Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf

Der 25-Jährige beschrieb sich als klassischen Mitläufer. "Ich bin mir sicher, dass ich mich nüchtern nie an der Tat beteiligt hätte", ließ er in seiner Erklärung verlesen. Der 25-Jährige war auch Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr in seinem Heimatort.

Die junge Frau, die die beiden Männer zum Tatort fuhr, beschrieb sich vor allem als passive und unpolitische alleinerziehende Mutter zweier kleiner Kinder. Sie habe erst nicht gewusst, was ein Molotowcocktail sei, sagte sie. "Ich habe bis zuletzt nicht gelaubt, dass er Ernst machen würde", hieß es in ihrer Erklärung über den 31-Jährigen. Sie habe aber den Jüngeren, mit dem sie kurz liiert war, nicht im Stich lassen wollen.

Kinder seit Anschlag traumatisiert

Die Opfer leiden noch immer unter den Folgen der Tat, das wurde bei der Aussage der 34 Jahre alten Frau aus Simbabwe deutlich. Ihre Kinder hätten Angst und würden sich seitdem nicht mehr trauen, allein zu schlafen, sagte die Frau. Auch spielten sie nicht mehr draußen vor dem Haus. Sie selbst sei in Therapie und leide unter Schlaflosigkeit. Beim Anblick der Fotos vom Tatort schossen ihr die Tränen in die Augen.

mod / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.