HOME

Verwaltungsgericht Wiesbaden: Tugce-Schläger Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung

Der wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilte Sanel M. will seine Abschiebung verhindern. Bis zu einer rechtskräftigen Entscheidung kann er deshalb nicht nach Serbien abgeschoben werden.

Tugce Albayrak - Sanel M.

Tugce Albayrak: Sie wurde von Sanel M. so geschlagen, dass sie mit dem Kopf auf dem Boden aufprallte. Sie verletzte sich dabei so schwer, dass sie einige Tage später verstarb.

Der wegen des gewaltsamen Todes von Tugce Albayrak verurteilte Sanel M. hat Beschwerde gegen seine Abschiebung eingelegt. Die Beschwerde des 20-Jährigen gegen den Eilbeschluss des Wiesbadener Verwaltungsgerichts vom 10. Januar sei am vergangenen Freitag eingegangen, sagte Gerichtssprecherin Patricia Evers der Deutschen Presse-Agentur.  

M. hatte die Studentin vor gut zwei Jahren im Morgengrauen auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants in Offenbach so geschlagen, dass sie auf den Kopf fiel. Sie starb wenige Tage später an ihrem 23. Geburtstag. Das Landgericht Darmstadt verurteilte im Juni 2015 wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendstrafe.

Eilantrag von Sanel M. wurde bereits zurückgewiesen

Die Wiesbadener Ausländerbehörde hatte Sanel M. Ende September 2016 für acht Jahre aus Deutschland ausgewiesen und ihm mit der sofortigen Abschiebung gedroht. Es bestehe ein besonders schwer wiegendes öffentliches Interesse an der Ausweisung, habe die Behörde unter anderem argumentiert.

Das hatte einen Eilantrag des 20-Jährigen gegen seine Abschiebung und Ausweisung bereits zurückgewiesen. Die Beschwerde werde nun an den Verwaltungsgerichtshof in Kassel weiter geleitet, der dann rechtskräftig entscheide. Bis dahin kann Sanel M., der derzeit noch seine Strafe verbüßt, nicht nach Serbien abgeschoben werden.



rös/dpa