HOME

Ehefrau fleht um Gnade für Blogger Badawi: "Kein Mensch kann jede Woche 50 Hiebe ertragen"

Er wurde wegen Beleidigung des Islam zu tausend Peitschenhieben verurteilt. Dem saudiarabischen Blogger Raef Badawi geht es immer schlechter. Seine Frau fleht um Gnade für ihren Mann.

Ensaf Haidar berichtet auf einer Pressekonferenz in Kanada vom Zustand ihre Mannes Raef Badawi

Ensaf Haidar berichtet auf einer Pressekonferenz in Kanada vom Zustand ihre Mannes Raef Badawi

Der Gesundheitszustand des zu tausend Peitschenhieben verurteilten saudiarabischen Bloggers Raef Badawi gibt nach Angaben seiner Frau Anlass zur Sorge. Ihr Mann leide an Bluthochdruck und eine weitere Runde der Strafe könne ihn noch weiter schwächen, sagte Ensaf Haidar im kanadischen Ottawa vor Journalisten. "Sein Zustand ist schlecht und er wird immer schlechter", sagte sie an der Seite von kanadischen Abgeordneten und Vertretern von Amnesty International. "Ich bin sehr besorgt um ihn."

Badawi war wegen Beleidigung des Islam zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und tausend Peitschenhieben verurteilt worden. Die ersten 50 Schläge erhielt er vor drei Wochen in Dschidda. Danach setzte die Vollzugsbehörde die Prügelstrafe zweimal aus "gesundheitlichen Gründen" aus. Das Medienmagazin "Zapp" hatte in der vergangenen Woche angedeutet, dass Badawis Bestrafung womöglich komplett gestoppt wird und sich auf eine Mitteilung der Botschaft Saudi-Arabiens in Berlin berufen. Bis jetzt gibt es allerdings keine offizielle Verlautbarung über Badawis mögliche Begnadigung. Stattdessen wurden die für heute geplanten 50 Peitschenhiebe ein weiteres Mal ausgesetzt.

AI macht Gefahr der Prügelstrafe deutlich

"Kein Mensch kann jede Woche 50 Hiebe ertragen", sagte Badawis Frau, die mit ihren drei Kindern nach Kanada geflohen war. Und auch Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International warnte vor den Folgeschäden der Tortur. Sie könne dauerhafte Lähmungen und psychische Schäden verursachen, gaben Mediziner in einem veröffentlichten Amnesty-Bericht zu bedenken.

"Je mehr Schläge aufeinanderfolgen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sich Wunden öffnen", sagte Juliet Cohen, Ärztin bei der britischen Medizinervereinigung "Freedom from Torture", in dem Bericht. Die offene Haut sorge nicht nur für erheblich höhere Schmerzen, sie vergrößere auch die Gefahr von Infektionen. Auch die Wundheilung verzögere sich dadurch zunehmend. International ist die Prügelstrafe an Badawi scharf kritisiert worden.

Badawi bloggte für Meinungsfreiheit, nicht gegen Religion

"Mein Mann hat niemals etwas gegen den Islam oder irgendeine andere Religion gesagt oder geschrieben", sagte Ensaf Haidar der Wochenzeitung "Die Zeit" und dem Berliner "Tagesspiegel" in einem Gespräch. Er habe immer nur die "Männer der Religion" in Saudi-Arabien kritisiert, die den Islam für ihre Zwecke ausnutzen würden. "Seine Vision ist eine liberale Gesellschaft, die auf einem friedlichen Zusammenleben aller Mitglieder fußt."

yps/AFP/DPA / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.