HOME

Schauspieler-Sohn: Cameron Douglas muss länger im Knast bleiben

Dumm gelaufen: Weil er die Finger nicht von den Drogen lassen konnte, hat sich die Haftstrafe von Michael Douglas' Sohn Cameron fast verdoppelt. Der Häftling zeigte Reue - doch der Richter kam ihm nur geringfügig entgegen.

Cameron Douglas, Sohn des Schauspielers Michael Douglas, muss länger in Haft bleiben. 2009 wurde der 33-Jährige beim Handel mit der Droge Crystal Meth erwischt und daraufhin zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Im Knast soll er wiederholt versucht haben, erneut an Drogen zu kommen – als Konsequenz wurde seine ursprüngliche Haftstrafe jetzt fast verdoppelt. Ein Gericht in New York verurteilte den 33-Jährigen am Mittwoch zu weiteren viereinhalb Jahren Haft. Unter anderem soll seine Anwältin für ihren Mandanten Betäubungsmittel im BH geschmuggelt haben.

Richter Richard Berman zeigte sich unnachgiebig, obwohl der Schauspieler-Sohn ihn um Gnade gebeten hatte. "Ich bitte Sie, Richter Berman, mir die Chance zu geben, diese heimtückische Krankheit zu behandeln", sagte er über seine Drogensucht. Berman schlug bei der Urteilsverkündung vor, Douglas in eine Strafanstalt zu verlegen, in der er einen Drogenentzug machen könne.

Der Sträfling gab sich indes sehr reuevoll. So sagte er laut Medienberichten: "Ich fühle mich einfach nicht wohl in meiner Haut. Ich schäme mich. Ich gebe mich geschlagen."

Michael Douglas war nicht anwesend

Cameron Douglas war im Juli 2009 in einem vornehmen New Yorker Hotel festgenommen worden. Er gab zu, mit größeren Mengen der Synthetikdroge Methamphetamin gehandelt und die Droge auch selbst konsumiert zu haben. Im April 2010 wurde er deshalb zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Er war bereits 1999 und 2007 wegen Drogenvergehen inhaftiert.

Am Mittwoch waren vier Mitglieder der Douglas-Familie zur Verhandlung gekommen, nicht jedoch sein Vater Michael Douglas und seine Stiefmutter Catherine Zeta-Jones. Die Angehörigen reagierten fassungslos auf den Richterspruch und begannen teilweise zu weinen.

hw/AFP/Bang / AFP