HOME

Schießerei bei Zwangsräumung in Karlsruhe: Fünf Menschen sterben bei Geiselnahme

Eine Zwangsräumung in Karlsruhe ist eskaliert: Laut Polizei hatte ein Mann mehrere Geiseln genommen. Der Täter und vier weitere Menschen kamen durch Schussverletzungen ums Leben.

Blutiges Ende einer Geiselnahme: Fünf Menschen sind am Mittwoch in einem Karlsruher Mehrfamilienhauses ums Leben gekommen, als ein Bewohner sich gegen eine Zwangsräumung zur Wehr setzte. Die Opfer starben an Schussverletzungen, wie die Polizei mitteilte. Unter den Toten seien der Geiselnehmer und eine Frau. Auch ein Gerichtsvollzieher, ein Begleiter und ein Schlosser sollen ums Leben gekommen sein. Für den Nachmittag hat die Polizei eine Pressekonferenz angekündigt.

Am Morgen war die Zwangsräumung im Dachgeschoss des Hauses in der Karlsruher Nordstadt geplant gewesen. Der Bewohner soll den Gerichtsvollzieher mit den Begleitern kurz vor 9 Uhr hereingelassen haben. Kurz darauf fielen mehrere Schüsse.

Nach knapp dreistündiger Geiselnahme stürmte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei die Wohnung, nachdem die Polizisten Brandgeruch aus der Wohnung bemerkt hatten. Was sich genau in der Wohnung abspielte, ist bisher unklar.

Beamte entdecken fünfte Tote nach der Geiselnahme

Beim Täter, der in der Dachgeschosswohnung lebt, soll es sich um den Lebensgefährten der Wohnungseigentümerin handeln. Er sei Jäger gewesen und besitze mehrere Waffen, hieß es. Der Geiselnehmer habe seine Opfer selbst in die zu räumende Wohnung gelassen, hieß es. Das fünfte Opfer, eine Frau, wurde nach Ende der Geiselnahme von Beamten entdeckt.

Die Polizei sperrte den Tatort in dem Wohngebiet mit zwei Schulen und Kindergärten weiträumig ab. Mehrere Häuserblocks wurden evakuiert. Anwohner durften sicherheitshalber nicht in ihre Häuser. Bei der Polizei liefen während des Kidnappings die Telefone heiß - unter anderem riefen Eltern an, die sich um ihre Kinder sorgten. "Wir bekommen viele besorgte Anrufe", sagte ein Sprecher. Kinder waren aber offenbar zu keiner Zeit in ernsthafter Gefahr.

dho/lin/jar/AFP/DPA / DPA