HOME

Schock und Trauer in Zella-Mehlis: Siebenjährige Mary-Jane wurde Opfer eines Gewaltverbrechens

Die siebenjährige Mary-Jane kommt nach dem Schulunterricht nicht zu Hause an. Irgendwo lauert ihr ein bisher unbekannter Täter auf und tötet sie. Das Mädchen wird später in einem Bachlauf gefunden. Jetzt müssen die Ermittler die Puzzleteile zusammensetzen.

Grausiger Fund im Wald: Ein siebenjähriges Mädchen ist in Thüringen einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Nur einen Tag nach dem Verschwinden der kleinen Mary-Jane aus Zella-Mehlis wurde die Leiche der Grundschülerin am Samstagmorgen entdeckt - in einem Bachlauf knapp 1,5 Kilometer von der Wohnung der Mutter entfernt. Zur genauen Todesursache oder zu möglichen Tatverdächtigen wollte die Polizei am Sonntag aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen.

Die Menschen in der 11 500-Einwohner-Kleinstadt reagierten entsetzt auf den Tod des Mädchens mit den schulterlangen, hellbraunen Haaren. "Das hat schon Gänsehautgefühl erzeugt. Das hat mich und meine Frau geschockt", sagte Bürgermeister Karl-Uwe Panse (parteilos) der Nachrichtenagentur dpa. "Die Stadt ist geschockt." Gut 700 Bürger versammelten sich am Samstagabend spontan zu einem Trauermarsch, auch eine Mahnwache gab es. Am Eingang des Wohnhauses von Mary-Jane wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. "Ein Engel möge Dich beschützen", stand auf einem Zettel.

Mary-Jane hatte nach bisherigen Erkenntnissen am Freitag gegen 16.00 Uhr die Schule verlassen. Gegen 19.00 Uhr alarmierte die 28 Jahre alte Mutter die Polizei und meldete ihre Tochter als vermisst. Die Beamten starteten eine Suchaktion mit Dutzenden Einsatzkräften, Hunden und einem Hubschrauber mit Wärmebildkamera - doch sie fanden das Mädchen nicht. Am Samstagmorgen gegen 10.00 Uhr dann die schreckliche Gewissheit: Mary-Jane ist tot. Wanderer hatten sie in dem Bachlauf gefunden.

Die zierliche Schülerin war bekleidet, trug eine lila-rosafarbene Jeans und ihre Jacke in Tarnfarbenlook. Allerdings fehlte ihre knallrote Schultasche. "Den Schulranzen haben wir noch nicht gefunden", sagte Polizeisprecher Eberhard Wagner aus Suhl. Die Ermittler riegelten den Fundort am Fuße des Ruppbergs - eines beliebten Ausflugsziels für Touristen und Einheimische - weiträumig ab. Stundenlang wurden Spuren wie frische Reifenabdrücke gesichert, bevor das tote Mädchen schließlich am Abend einem Gerichtsmediziner übergeben werden konnte. Der stellte zweifelsfrei fest: Mary-Jane starb nicht bei einem Unfall, sondern wurde getötet.

Nach Ermittlerangaben lebten Mary-Jane und ihre Mutter in geordneten Verhältnissen in einem Plattenbau. Das Mädchen besuchte die städtische Schiller-Schule, galt nach Worten des Polizeisprechers als zuverlässig. "Es ist eine ganz normale Familie." Fragen nach dem möglichen Täter wollte Wagner nicht beantworten. Der Vater des Kindes, der von der Familie getrennt und außerhalb Thüringens lebe, komme als Täter nicht infrage. "Es gibt keinen Beziehungsstress mit dem Vater." Ob der Fundort auch der Tatort ist, wurde zunächst nicht mitgeteilt.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass man diese Geschichte aufklären wird", betonte Bürgermeister Panse. Alle für das Wochenende geplanten Veranstaltungen wurden abgesagt, so ein Konzert auf dem Marktplatz und der verkaufsoffene Sonntag. Auch die Sommersonnenwende-Feier auf dem 866 Meter hohen Ruppberg sei gestrichen worden, sagte der Vorsitzende des Ruppbergvereins, Michael Haseney.

Vor sieben Jahren hatte in Südthüringen der Tod der kleinen Jessica für Entsetzen gesorgt. Die Sechsjährige war am 22. Juni 2004 nahe ihres Wohnorts Metzels (Landkreis Schmalkalden-Meiningen) von einem vorbestraften Sexualtäter missbraucht und mit einem Schraubenzieher erstochen worden.

Angelika Röpcke, DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.